FRUIT LOGISTICA: Auswirkungen des Online-Handels

FRUIT LOGISTICA, die weltweit führende Messe für die Obst- und Gemüsebranche, untersucht die Auswirkungen des Online-Handels auf das Angebot von frischem Obst und Gemüse in der Zukunft.

Flaggen FRUIT LOGISTICA. Bild: FRUIT LOGISTICA.

Anzeige

Der Online-Handel mit Lebensmitteln wird in Zukunft viele unterschiedliche Formen annehmen. Darunter werden internetbasierte Direktabnehmermodelle sein, aber auch stationäre Einzelhändler, die ihre Vertriebskanäle diversifizieren wollen. Doch welcher Weg bringt mehr Wachstum für den Frischfruchthandel?

Diese Fragestellung beleuchtet der dritte Teil von „Disruption in der Distribution", dem Trendreport zur Zukunft des Obst- und Gemüsehandels, der von der FRUIT LOGISTICA und von Oliver Wyman kostenfrei zur Verfügung gestellt wird.

Wie aus dem Trendreport hervorgeht, bedeuten die jüngsten Entwicklungen im Online-Handel nicht zwingend das Ende des stationären Handels. Tatsächlich könnten die Geschäfte, die sich halten, in Zukunft sogar profitabler sein als heute. Aber was heißt das für den Frischfruchthandel?

Laut Bericht werden Obst und Gemüse in Bezug auf die Einkaufshäufigkeit und die Größe des Warenkorbs die wichtigste Lebensmittelkategorie bleiben. Das hat zur Folge, dass Frischwaren in Zukunft eine entscheidende Rolle im Kampf um den Kunden bei Lebensmittelkäufen spielen werden.

Inzwischen zeichnet sich im Online-Lebensmittelhandel ab, dass die Anbieter von Frischwaren in Zukunft durchaus eine größere Rolle spielen könnten. Man kann davon ausgehen, dass Amazon, Alibaba und andere Online-Händler höhere Ansprüche an Obst- und Gemüseanbieter stellen werden, einschließlich direkter Beschaffung, besserer Marktanalyse, vollständiger Rückverfolgbarkeit, größerer Reichweite und schnellerer Reaktionszeiten.  (Quelle: FRUIT LOGISTICA)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.