Fruchtwelt Bodensee: Messedurchführung gefährdet

Vor dem Hintergrund ihrer anstehenden Deadline und dem aktuell bis 1. Februar geltenden Messeverbots laut Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ist die Durchführung der Fruchtwelt Bodensee vom 18.-20. Februar 2022 stark gefährdet.

Die Fruchtwelt Bodensee ist stark gefährdet.

Anzeige

"Aufgrund der am Dienstag, 11. Januar verlängerten Alarmstufe II, welche ein Verbot von Messen beinhaltet, müssen wir leider derzeit davon ausgehen, dass dieses durch die ausstehende Neuauflage der Verordnung auch die Fruchtwelt Bodensee betreffen wird und die Messe somit stark gefährdet ist", bedauert Messegeschäftsführer Klaus Wellmann. "Diese Situation hat sich bereits vor Weihnachten angedeutet, nun hat sich die Annahme mit den jüngst beschlossenen Maßnahmen weiter verstärkt."

Projektleiterin Petra Rathgeber ergänzt: "Aufgrund der derzeitigen Lage haben wir uns dazu entschlossen, einen Teil des Vortragsprogramms dem Fachpublikum in einem Online-Format zur Verfügung zu stellen. Über weitere Details halten wir Sie auf dem Laufenden. Im Fall einer Nicht-Durchführung setzen wir mit dem Zeitfenster 13. bis 15. Januar 2023 auf den neuen Termin und freuen uns, die Community endlich wieder in Friedrichshafen begrüßen zu dürfen."  (Fruchtwelt Bodensee)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.