Friedhofsgärtnernachwuchs: Innovative Grabgestaltungen gepflanzt

Wettbewerb "Grabgestaltung im Jahr 2037": Mit geeigneten Pflanzen dem Klimawandel trotzen hieß es bei der "Deutsche Meisterschaft junger Friedhofsgärtner".

Jonas Albrecht und Nick Pagor von der Elly-Heuss-Knapp Schule aus Düsseldorf gestalteten ein Grab zum Thema „Klima Wandel“. Foto: BdF, Bonn.

Anzeige

Zum vierten Mal wurde die „Deutsche Meisterschaft junger Friedhofsgärtner des Bundes deutscher Friedhofsgärtner (BdF) im Zentralverband Gartenbau e.V.“ durchgeführt. Ein zweiter Teamwettbewerb ging der Frage nach, wie die Grabgestaltung im Jahr 2037 aussieht. Die beiden Berufswettbewerbe boten den rund 20 angehenden Friedhofsgärtnerinnen und Friedhofsgärtnern die Möglichkeit, mit Kreativität und Genauigkeit ihr Können aufzuzeigen.

Neue Deutsche Meisterin der jungen Friedhofsgärtner ist Marit Blaskowitz aus Nordrhein-Westfalen. Die 21-jährige zeigte sich begeistert von der Wettbewerbsatmosphäre mit anderen jungen Kollegen aus ganz Deutschland: „Das nächste Mal überlege ich erst gar nicht lange, da sage ich sofort zur Teilnahme zu. Der Wettbewerb ist eine tolle Erfahrung in meinen ersten Berufsjahren.“. Die Zweitplatzierte Tanja Weckbach aus Hessen war ebenso erfreut über ihr Ergebnis. Nikolaj Hemer aus Nordrhein-Westfalen erlangte den dritten Platz der Deutschen Meisterschaft. Den vierten Platz teilten sich Roxane Darming aus Nordrhein-Westfalen und Charlotte Duncker aus Niedersachsen.

Rund 15 angehende Friedhofsgärtner beschäftigten sich in Teams auf praktische Weise mit der Frage „Wie gestalte ich Gräber in 20 Jahren?“. Herausgekommen sind sechs eindrucksvolle Ausstellungsgräber, die meistens pflegeextensiv angelegt waren. So machten sich die Teilnehmer intensiv Gedanken über die Auswirkungen des voranschreitenden Klimawandels auf die eigene Arbeit und versuchten, attraktive Lösungen bei der Grabgestaltung umzusetzen. Die Bewertung der Gräber erfolgte durch die Fachbesucher: Lina Borges und Florian Hoesen von der Elly-Heuss-Knapp Schule in Düsseldorf belegten den ersten Platz, der zweite Platz ging an Julia Braun, Lisa Dörbeck, Paul Rähse, Matthias Rödiger, Lukas Watz und Philipp Schöppner von der Luise-Schröder-Schule aus Wiesbaden und den dritten Platz erlangten Jonas Albrecht und Nick Pagor von der Elly-Heuss-Knapp Schule aus Düsseldorf. Teams von Schulen aus Dortmund und dem Berufskolleg Essen stellten sich ebenso mit kreativen Ideen dem Wettbewerb.

BdF-Vorsitzende Birgit Ehlers-Ascherfeld überreichte gemeinsam mit dem Präsidenten der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Johannes Frizen, Urkunden und Pokale an die Preisträger der Deutschen Meisterschaft: „Es ist toll zu sehen, wie aktiv der friedhofsgärtnerische Nachwuchs ist. Wir können stolz sein auf so viel Engagement für den Berufsstand von unseren Nachfolgern.“ (ZVG/BdF)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.