Deutschlandwetter: Schauer, Wind und kühle Luft - im Norden nass

Kühl, windig und nass: In den kommenden Tagen wird es wenig sommerlich. Anfang nächster Woche geht es aber rasch wieder bergauf.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Am Samstag ist es im Norden und Nordosten wolkenreich mit etwas Regen. Nach Südwesten hin kommt dagegen häufiger die Sonne heraus, vom Saarland bis zum Bodensee ist es sogar meist sonnig. Die Temperaturen liegen dort bei angenehmen 18 bis 22 Grad, im Norden dagegen nur bei 15 Grad bei einem in Böen stürmischen Nordwestwind.

Am Sonntag regnet es vom Emsland bis zum Erzgebirge häufiger. An der Ostsee und im Südwesten gibt es einen Sonne-Wolken-Mix mit einzelnen Schauern. Am Montag beruhigt sich das Wetter und die Temperaturen steigen wieder an. Der Dienstag wird voraussichtlich meist sonnig und sommerlich warm.

Diese Wetterbesserung ist der Auftakt zu einer längeren hochsommerlich warmen Wetterphase. Meist gibt es strahlenden Sonnenschein und es wird jeden Tag etwas wärmer. Zum Ende der kommenden Woche sind im Binnenland verbreitet Werte um oder knapp über 30 Grad drin, an Rhein und Main sind sogar knapp 35 Grad nicht auszuschließen. Im weiteren Verlauf steigt das Gewitterrisiko allmählich an, ein Ende des meist sonnigen und sehr warmen Sommerwetters ist jedoch nicht in Sicht. (Quelle: WetterOnline)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.