Frankreich: Mehr Pestizidrückstände

Die ökologischen Vereinigung 'Generaciones Futuras' hat an französischen Erzeugnissen vermehrt Rückstände von Pestiziden feststellen können. Die Angaben stammen laut der Vereinigung aus behördlich gesammelten Daten.

In Frankreich wurden vermehrt Rückstände von Pestiziden festgestellt. Bild: GABOT.

Anzeige

Festgestellt wurde das 72,6% der in Frankreich vermarkteten Früchte und 41,1% des Gemüses Rückstände von Pestiziden aufweisen. In einigen Fällen, das betrifft 2,7% der Früchte und 3,5% des Gemüses, sogar über den zulässigen Grenzwerten.

Dies sind die wichtigsten Schlussfolgerungen einer Studie, die von der ökologischen Vereinigung Generaciones Futuras vorgestellt wurde, die in einer Erklärung darauf hinwies, dass sie auf offiziellen Daten aus den so genannten "surveillance plans" – Überwachungsplänen - basiert, die von der französischen Betrugsbekämpfungsbehörde (DGCCCRF) zwischen 2012 und 2016 durchgeführt wurden.

Die Früchte, die am häufigsten Pestizidrückstände aufwiesen, waren Trauben (89%), Clementinen und Mandarinen (88,4%) und Kirschen (87,7%), gefolgt von Grapefruit, Erdbeeren, Nektarinen-Pfirsichen und Äpfeln, ebenfalls mit Anteilen von über 80%.

Etwas besser schnitten unter dem Aspekt der Pestizidbelastung Avocados (23%), Kiwis (27%) und Pflaumen (35%) ab.

Fast 7% der getesteten Kirschen enthielten höhere Pestizidrückstände als zugelassen, und das Gleiche galt für etwa 5% der Mangos und Papayas.

Bei Gemüse wurden in 84% der analysierten Sellerieproben sowie in 73% der Endivien und 71% der Salatpflanzen Spuren von Pestiziden gefunden.

Generaciones Futuras nutzte die Gelegenheit, die Regierung um "schnelle und wirksame Maßnahmen zur Förderung des ökologischen Landbaus" zu bitten und "den Einsatz von Pestiziden in konventionellen Kulturen stark zu reduzieren".

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.