Florensis Cut Flowers: Erweitert Produktionsstätte

Die Produktionsstätte von Florensis Cut Flowers in Rijsenhout soll vergrößert werden. Auf der rund 13.000 qm großen Fläche soll die stetig wachsende Nachfrage an Schnittblumen zukünftig bedient werden.

Adrian Vonk unterzeichnet die Offerte. Bild: Florensis.

Adrian Vonk unterzeichnet die Offerte. Bild: Florensis.

Anzeige

Florensis Cut Flowers (FCF), Europas größter und marktführender Anbieter von hochwertigem Schnittblumen-Ausgangsmaterial aus Saatgut, baut seine Produktionsanlagen für Jungpflanzen weiter aus. Am Dienstag, den 27. März, unterzeichnete Adriaan Vonk, Director Domestic Production & Florensis Cut Flowers, die Ausschreibung für den Bau des neuen Gewächshauses mit einer Grundfläche von 13.000 qm. Das Gewächshaus wird von Bosman Van Zaal in Aalsmeer gebaut. Design und Ausstattung wurden in Absprache mit der Gartenbauberatungsfirma AABnl erarbeitet.

Der Absatz von Schnittblumen in den Niederlanden und im Ausland ist in den letzten Jahren massiv gestiegen. Neben der Stärkung der Position im Matthiola- und Antirrhinumanbau hat die Nachfrage nach Lisianthus im In- und Ausland besonders stark zugenommen.

Um für die Zukunft zu planen und diesem erheblichen Wachstum zu entsprechen, wird das neue Gewächshaus in Rijsenhout, das speziell für den Anbau von Lisianthus konzipiert ist, Ende des Jahres in Betrieb genommen. Dieses Gewächshaus wird über ein Kühlsystem, 180 mmol Beleuchtung und optimierte Abschirm- und Heizsysteme verfügen. Die Erweiterung ermöglicht es FCF, ganzjährig Lisianthus-Pflanzen von gleichbleibend hoher Qualität zu liefern.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.