FloraHolland: Ultimatum an Container Centralen

Royal FloraHolland ist der Ansicht, dass Container Centralen (CC) keine ausreichende Verantwortung für ein gutes Qualitätsprodukt übernimmt.

Erzeuger, Käufer und Spediteure haben in letzter Zeit viele betriebliche Probleme mit der Qualität von CC-Containern erlebt. Bild: GABOT.

Anzeige

Royal FloraHolland diskutiert regelmäßig die betrieblichen Probleme mit den Container Centralen und forderte in einer Sitzung am 1. Oktober 2019 eine Lösung. Konkret gibt es Probleme mit gebrochenen Platten, dem Zufluss illegaler Platten, gefälschten Schlössern und dem Abbrechen von Schlössern.

Royal FloraHolland ist der Ansicht, dass Container Centralen (CC), der Manager des Pools, keine ausreichende Verantwortung für ein gutes Qualitätsprodukt übernimmt. Yme Pasma (COO Royal FloraHolland): "Das Maß ist voll. Allen Beteiligten entstehen zusätzliche Kosten für die Kontrolle von Qualität und Authentizität, was nicht notwendig ist, wenn CC seine Rolle als Poolmanager besser wahrnimmt."

Das Management von CC hat ein Ultimatum erhalten. Die Container Centralen müssen bis spätestens 31. Oktober 2019 einen konkreten Verbesserungsplan vorlegen. (RFH)

 

 

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.