FGJ-Vorsitzender: Frank Silze wiedergewählt

Im niederländischen Zwijndrecht trafen sich vom 9. bis 11. November 2017 die Mitglieder der Fachgruppen Jungpflanzen (FGJ) im Zentralverband Gartenbau (ZVG).

In ihren FGJ-Ämtern neu- oder wiedergewählt (v.l.n.r.: Wilhelm Westhoff (Kassenprüfer), Georg Kurz (AK-Vorsitzender Q&R), Frank Silze (FGJ-Vorsitzender)). Bild: FGJ/Gutberlet.

Anzeige

Vom 9. bis 11. November 2017 trafen sich die Mitglieder der Fachgruppe Jungpflanzen (FGJ) im Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) im niederländischen Zwijndrecht zu ihrer Herbsttagung mit Mitgliederversammlung. Im Mittelpunkt standen Betriebsbesichtigungen von FGJ-Mitgliedern, deren Hauptunternehmenssitz in den Niederlanden liegt.

Auf der Mitgliederversammlung wurde Frank Silze zum 5. Mal als Vorsitzender der FGJ einstimmig wiedergewählt. Im Namen der Mitglieder dankte ihm sein Stellvertreter Tobias Dümmen für sein schon nunmehr 13-jähriges Engagement als Vorsitzender.

In seiner Rede an die Mitglieder forderte Frank Silze mit Blick auf die nationale und die EU-Politik verlässliche Rahmenbedingungen ein. „Trotz neuer Regelungen zu Quarantäneschaderregern und zu invasiven Arten muss die Produktion und der Handel von Pflanzen weiterhin zu einem, durch die Unternehmen, auch leistbaren Aufwand möglich sein.“ so Silze. „Vor allem Jungpflanzenbetriebe benötigen Planungssicherheit, da Investitions- und Produktionsentscheidungen bereits Jahre vor dem Verkauf an die Gartenbaubetriebe getroffen werden“ erklärt Silze. Auch EU-Entscheidungen über die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln dürfen nicht wie aktuell emotional, sondern ausschließlich auf wissenschaftlicher Grundlage beruhen, mahnt der Vorsitzende an.

Auf der Mitgliederversammlung wurde außerdem Georg Kurz, Korschenbroich, als Vorsitzender des FGJ Arbeitskreises „Qualitätsmanagement und Rechtsfragen“ einstimmig wiedergewählt. Zum neuen Kassenprüfer wählten die Mitglieder Wilhelm Westhoff, Südlohn.

Zu den Themen- und Diskussionsschwerpunkten in den drei FGJ-Arbeitskreisen gehörten die neuen Genome-Editing Methoden (Vortrag von Prof. Dr. Mibus-Schoppe, Hochschule Geisenheim), die Führung von Unternehmen mittels „Agile Führung“ (Vortrag von Prof. Dr. Karin Schnitker, Hochschule Osnabrück), Informationen zu aktuellen Entwicklungen in der Vermarktung aus Sicht von Landgard (Vortrag von Franz- Willi Honnen, Landgard) und Xylella fastidiosa (Vortrag von Gerhard Renker, Pflanzenschutzdienst NRW). Die Betriebsbesichtigungen führten die Mitglieder in die Gartenbaubetriebe von Florensis, Schneider Jungpflanzen, Beekenkamp plants und VISSER Horti Systems. (ZVG/FGJ)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.