FederUnacoma: Landmaschinen im Fokus

Die von der FederUnacoma organisierten Veranstaltungen Agrilevante und Agrimach finden in diesem Jahr mit der jeweils sechsten Ausgabe wieder statt. Im Fokus stehen die Märkte für Landmaschinen.

Die Veranstaltungen Agrilevante und Agrimach finden feiern jeweils ihre sechsten Ausgabe. Bild: GABOT.

Anzeige

In Paris wurden die beiden Ausstellungen Agrilevante und Agrimach zum Thema Landmaschinen vorgestellt, die FederUnacoma im Laufe des Jahres organisiert. Die Ausstellung in Bari verspricht weiteres Wachstum, auch dank der Einführung einer Viehzuchtabteilung. Die Ausstellung in Neu-Delhi findet im Rahmen eines beeindruckenden Wachstums der indischen Mechanisierung statt, in dessen Rahmen im Jahr 2018 die Marke von 800.000 auf dem nationalen Markt verkauften Traktoren überschritten wurde.

Die große EIMA International, die in Bologna stattfindet und sich als eine der wichtigsten Veranstaltungen in der globalen Landschaft der Ausstellungsräume dieser Branche etabliert hat, ist nicht die einzige Messe, die direkt von FederUnacoma organisiert wird. In den vergangenen Jahren organisiert die Föderation erneut zwei weitere wichtige Veranstaltungen: das Vorzeigeprojekt für Agrartechnologien im Mittelmeerraum, Agrilevante von der EIMA, und die Ausstellung für indische Landmaschinen, EIMA Agrimach, beide nach dem Vorbild der Bologna-Veranstaltung konzipiert, die sich nach Produktsektoren, beruflichen Zielen, Internationalität und innovativen Inhalten gliedert.

CEO von FederUnacoma Massimo Goldoni erklärte anlässlich der Pressekonferenz, die in Paris im Rahmen der SIMA stattfand, dass die beiden Messen Erfolgsgeschichten sind und sich als strategische Referenzen in der "Geographie" der Landmaschinen verstehen. Die Präsentation von Agrilevante von EIMA, die FederUnacoma seit 2009 in Zusammenarbeit mit der Ente Fiera del Levante organisiert und die vom 10. bis 13. Oktober ihre sechste Ausgabe im Messezentrum Bari veranstaltet, verzeichnete 2017 eine hohe Besucherzahl mit 330 Fertigungsbetrieben und insgesamt 70.700 Besuchern aus 40 Ländern. Ziel dieses Vorzeigeprojektes sei es, fortschrittliche technologische Lösungen für die mediterrane Landwirtschaft anzubieten, die sich nicht nur auf die typischen lokalen Produkte, sondern auch auf den Boden und die klimatischen Eigenschaften sowie auf die Merkmale des in der Region angesiedelten landwirtschaftlichen Betriebs konzentrieren.

In Europa zeigen Länder wie Spanien, Portugal und Griechenland in den letzten Jahren eine gewisse Markterholung, während im nordafrikanischen Raum eine positive Perspektive in Ländern wie Ägypten, Marokko und Tunesien zu sehen ist, wo die Bewässerungsflächen zunehmen und wo auch eine steigende Nachfrage nach Maschinen zu erwarten ist. Die Bari-Ausstellung kann auch als Orientierungshilfe für diejenigen afrikanischen Staaten südlich der Sahara dienen, die positive Wirtschaftsindikatoren aufweisen und einen wachsenden Bedarf an Agrartechnologien aufzeigen.

Bei der Präsentation der EIMA Agrimach, der Veranstaltung, die FederUnacoma in Zusammenarbeit mit der Federation of Indian Chambers of Commerce and Industry (FICCI) in Neu-Delhi organisiert und die vom 5. bis 7. Dezember zum sechsten Mal stattfindet, betonte Massimo Goldoni den Erfolg dieser Ausstellung, die in der Ausgabe 2017 435 Aussteller und insgesamt 42.000 Besucher erreichte, davon 6.000 Ausländer aus 40 Ländern. Goldoni fügte hinzu, dass die Veranstaltung in Neu-Delhi für die Landmaschinenindustrie ein Mittel ist, um den indischen Markt zu erschließen, der sich in den letzten zehn Jahren als der produktivste der Welt erwiesen hat.

Die von Agrievolution gelieferten Daten über den nationalen Markt zeigen, dass das asiatische Land von 390.000 landesweit verkauften Traktoren im Jahr 2008 auf 660.000 im Jahr 2017 angestiegen ist, was einem Anstieg von 70% in diesem Jahrzehnt entspricht. Die Schätzungen des indischen Herstellerverbandes TMA (Tractor Manufacturers Association) deuten auf einen weiteren Sprung im Jahr 2018 hin, der voraussichtlich um 20% gegenüber dem Vorjahr gewachsen ist und die Gesamtzahl der Traktoren auf ein Rekordniveau von fast 800.000 bringt.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.