FDF: Vier Augen-Gespräche im Oktober

FDF-Präsident Helmuth Prinz traf sich in Berlin mit Dr. Michael Meister (CDU), Reinhard Houben (FDP), Albert Stegemann (CDU) und Sabine Zimmermann (Die Linke).

Helmuth Prinz und Reinhard Houben, FDP; Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie und wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP-Franktion. Bild: FDF.

Anzeige

Eine engagierte Interessenvertretung ist für Mittelständler wichtig, weil diese von Gesetzesänderungen und Verordnungen der Bundesregierung unmittelbar betroffen sind. Vor diesem Hintergrund trifft sich FDF-Präsident Helmuth Prinz regelmäßig mit Politikern aller Parteien in Berlin und wirbt in vier-Augen-Gesprächen für die Interessen der Floristik-Branche. Mit seinem authentischen Auftreten und seinem fachkundigen Wissen über die Branche ist Prinz als Gesprächspartner bei Politikern sehr geschätzt. Denn vielfach sind Abgeordnete auf den Sachverstand von Insidern angewiesen, da ihnen das Fachwissen über berufsständische Themen fehlt.

Mitte Oktober setzte Helmuth Prinz die Hintergrund-Gespräche mit Politikern verschiedener Parteien in Berlin fort. Seine Gesprächspartner waren namhafte Experten, Vorsitzende von Fachausschüssen und parteipolitische Sprecher im Bundestag. Der Präsident überreichte den Geschäftsbericht des Fachverband Deutscher Floristen, sprach über die zunehmenden Bürokratie-Vorgaben und ihre schwerwiegenden Auswirkungen auf den Mittelstand und warb für bürokratische Erleichterungen für mittelständische Unternehmen. Weitere Themenschwerpunkte waren die befürchtete Zunahme von Abmahnprozessen gegen Verstöße zum Beispiel gegen die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) und die schwierige Ausbildungssituation in der Branche. Dabei erlebte der FDF-Präsident die Abgeordneten als interessierte Gesprächspartner, die dankbar die Information des BranchenExperten aufnahmen. Sie bestätigten dem FDF-Präsidenten, diese Erläuterungen in ihre politische Arbeit einfließen zu lassen und sich für den Mittelstand als wichtige Säule der deutschen Wirtschaft einzusetzen. (FDF)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.