FDF: Vier-Augen Gespräche fortgesetzt

Zu vertrauensvollen Hintergrund-Gesprächen über die Floristik-Branche traf sich FDF-Präsident Helmuth Prinz Anfang Juni mit Politikern im sommerlichen Berlin.

Helmuth Prinz mit der CDU-Politikerin Jutta Eckenbach in Berlin. Bild: FDF.

Anzeige

Die erste Gesprächspartnerin von Helmuth Prinz war die aus Essen stammende CDU-Politikerin Jutta Eckenbach. Sie ist Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales im Deutschen Bundestag, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und im Fachausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die Politikerin zeigte sich insbesondere an den Chancen für eine Wiedereingliederung von Frauen nach der Erziehungspause in den Beruf sehr interessiert. Denn hier bietet die Floristik vielseitige Möglichkeiten in unterschiedlichsten Arbeitszei-Modellen. Weitere Gesprächspartner waren Dr. Thomas Gambke von Bündnis 90/Die Grünen und die SPD-Politikern Gülistan Yüksel.

Mit dem bayerischen Politiker Gambke, der Mitglied im Finanzausschuss und seit 2012 auch Mittelstandsbeauftragter der grünen Bundestagsfraktion ist, führte Prinz einen intensiven Austausch über den Wettbewerbsdruck im Mittelstand und dessen Bedeutung für die Volkswirtschaft. Mit der SPD-Politikerin Yüksel, die Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist, tauschte sich der Präsident über den Ausbildungsstand in der Branche und die vielseitigen Tätigkeitsfelder im Beruf Florist/in aus.

Alle Beteiligten lobten abschließend die gute Atmosphäre und den informativen Gedankenaustausch. Die Vier-Augen-Gespräche mit den Abgeordneten sind ein wichtiger Teil der politischen Verbandsarbeit und werden regelmäßig von FDF-Präsident Helmuth Prinz in Berlin geführt.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.