FDF: Perspektiven für die Neuausrichtung

Der FDF hat im Rahmen des Zukunfts-Workshops grundlegende Fragen zur Neuausrichtung des Verbandes gestellt.

"Wo stehen wir und wo wollen wir hin?" Bild: FDF.

Anzeige

Wo stehen wir und wo wollen wir hin? Diese und andere Fragen standen im Fokus des Zukunfts-Workshops, zu dem der Bundesverband Präsidenten, Geschäftsführer und Delegierte kürzlich während des Kongresses eingeladen hatte. Der Workshop wurde begleitet von Sandra und Uwe Hentschel von Raumwind-Coaching aus Düsseldorf. Die Workshop-Teilnehmer waren gebeten, in kurzfristigen ersten Schritten zu denken, Ausblicke bis in das Jahr 2020 zu formulieren und längerfristige Perspektiven und Ziele für eine Neuausrichtung des FDF bis in das Jahr 2022 festzuhalten. Die Ideen und Vorschläge, die in Gruppenarbeiten entstanden sind, wurden schriftlich festgehalten und zum Abschluss des Workshops an den Bundesvorstand übergeben. In der FDF-Mitgliederversammlung stimmten die Delegierten dem Vorschlag zu, dass die Positionen, Ideen und Handlungsempfehlungen jetzt in einem speziellen Arbeitskreis gesichtet werden. Es soll dann ihre Umsetzung geprüft und die schrittweise Realisierung voran getrieben werden. (FDF)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.