Einhell: Erfolgreicher Jahresauftakt

Der Einhell Konzern blickt auf ein sehr erfolgreiches erstes Quartal des laufenden Geschäftsjahres zurück. Von Januar bis März 2024 erreichte das Unternehmen einen Umsatz von 269,5 Mio. Euro (i. Vj. 249,9 Mio. Euro).

Andreas Kroiss, CEO der Einhell Germany AG. Bild: Einhell.

Anzeige

Das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) konnte um 11,3% auf 22,6 Mio. Euro (i. Vj. 20,3 Mio. Euro) gesteigert werden. Die Rendite vor Steuern beträgt 8,4% (i. Vj. 8,1%). Als besonders wachstumsstark erwies sich die Region D/A/CH: Dort erhöhte sich der Umsatz im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2024 um 9,6 Mio. Euro auf 109,5 Mio. Euro.

Power X-Change weiter auf Wachstumskurs

"Das erste Quartal 2024 hat sich sehr positiv entwickelt. Unsere Strategie, konsequent auf den Ausbau unserer erfolgreichen Power X-Change Produktpalette zu setzen, zahlt sich aus“, sagt Andreas Kroiss, CEO der Einhell Germany AG. Einhell gehört zu den führenden Anbietern in der DIY-Branche und überzeugt mit innovativen Akku-Geräten von höchster Qualität zu einem herausragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Umsatzanteil der akkubetriebenen Power X-Change Geräte erhöhte sich in der Region D/A/CH im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich von 49% auf 62%. Weltweit stieg der Anteil von 41% auf rund 50%. Das kabellose Produktsortiment Power X-Change umfasst aktuell mehr als 300 akkubetriebene Werkzeuge und Gartengeräte. Bis zum Jahr 2027 sollen rund 450 Produkte am Markt sein, die mit einem Akku-Typ betrieben werden können.

Starke Reduzierung der Bankverbindlichkeiten und Abbau von Warenvorräten

Das positive Ergebnis und die Reduzierung der Warenvorräte von 414,9 Mio. Euro auf 341,4 Mio. Euro führten im ersten Quartal 2024 zu einer im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlichen Reduzierung der kurzfristigen Bankverbindlichkeiten. Nachdem während der Corona-Zeit die Warenbestände aufgestockt wurden, um die Lieferfähigkeit zu gewährleisten, wurden die Lagerbestände nun planmäßig abgebaut, da sich das Supply-Chain-Management wieder normalisierte. Sehr positiv auf die Liquidität des Konzerns wirkte sich zudem das im vergangenen Jahr in China eingeführte Supply Chain Finance aus.

Strategische Markenpartnerschaften

Um die Wahrnehmung der Marke Einhell weiter zu erhöhen, wird das Unternehmen auch in diesem Geschäftsjahr verstärkt Marketingmaßnahmen umsetzen. Die Kooperation mit dem Mercedes-AMG PETRONAS F1 Team ist dabei ein wesentlicher Baustein. Mit dieser Partnerschaft verbinden sich zwei starke internationale Marken, die für höchsten technologischen Anspruch stehen. Die Kooperation mit dem Mercedes-AMG PETRONAS F1 Team zahlt sich auch international positiv auf die Sichtbarkeit und das Image der Marke Einhell aus. Die Zusammenarbeit mit dem FC Bayern München wird ebenfalls weiter intensiviert und international mit verschiedenen Marketingkampagnen reichweitenstark aktiviert.

Internationale Expansion im Fokus

„Die internationale Expansion gehört zu unseren zentralen Strategiemaßnahmen“, sagt Andreas Kroiss. „Durch die Übernahme unserer Tochtergesellschaften in Thailand und Vietnam in 2023 konnten wir in aussichtsreiche Märkte eintreten, deren wirtschaftliches Potential wir als sehr hoch einstufen.“ So soll in den nächsten Jahren ein Lieferantenindustriepark mit strategischen Partnern in Vietnam aufgebaut werden. Zudem wird die thailändische Gesellschaft weiter in die bestehende Struktur integriert werden. In den USA strebt der Vorstand weiterhin an, geeignete Übernahmekandidaten zu finden. Die USA als größter DIY-Markt der Welt bietet für Einhell entsprechend großes Potenzial für die erfolgreiche Akku-Plattform Power X-Change.

Ausblick für das Geschäftsjahr 2024

„Im Geschäftsjahr 2024 bewegen wir uns weiterhin in einem herausfordernden Marktumfeld. Trotz der aktuell schwierigen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen blicken wir optimistisch in das Jahr 2024“, sagt der Vorstandsvoritzende Andreas Kroiss. „In zahlreichen Ländern ist es uns gelungen, neue Kunden zu gewinnen, die die Marke Einhell in ihre Listungen aufnehmen. Dies stellt eine hervorragende Grundlage für wachsende Umsätze im laufenden Geschäftsjahr dar, vor allem wenn sich die konjunkturelle Lage noch verbessert.“

Für das Jahr 2024 rechnet der Vorstand mit einer Umsatzsteigerung von etwa 6% gegenüber dem Vorjahresumsatz. Beim Ergebnis vor Steuern geht das Unternehmen aktuell von einer möglichen Rendite von 7,5-8,0% aus.  

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.