EIMA: Landwirtschaft absorbiert fast 70% der Wasserressourcen

Dies ist der Produktionsbereich, der am meisten Wasser verbraucht, mit einer durchschnittlichen Wasserentnahme, der auf der Welt 69% der Gesamtmenge entspricht. Jedoch die neuen Technologien, darunter Sensoren, Drohnen und Satelliten, können zu einer Wassereinsparung von 30% führen und so auch dem Anwachsen der Bevölkerung gerecht werden.

Impression von der EIMA 2018. Bild: GABOT.

Anzeige

Die Wasserknappheit und die neuen Smart-Bewässerungssysteme stehen heute im Mittelpunkt mit einem Austausch zwischen Experten im Mittelpunkt auf der EIMA, dem internationalen Salon für Landwirtschaftstechnik.

In Asien und in Afrika wird eine Wassermenge von 81% der Gesamtentnahme absorbiert. In Westeuropa sinkt dieser Wert auf 27%. Der durchschnittliche Prozentsatz bleibt jedoch sehr hoch: 69%. Die Landwirtschaft ist der Produktionsbereich, der am meisten Wasser verbraucht. Und Trockenzeiten haben eine verheerende Auswirkung auf die Produktion sowie die Preisentwicklung. Die Kosten schießen in die Höhe, wie zum Beispiel vor einigen Jahren für Milch- und Käsereiprodukte aufgrund der Wasserknappheit in Neuseeland, dem weltweit wichtigsten Exporteur. Den Landwirtschaftsunternehmen stehen jedoch heute fortschrittliche Technologien zur Verringerung des Wasserbedarfs zur Verfügung: bis zu 30% mit integrierten intelligenten Systemen für die intelligente Bewässerung. Das Thema der Trockenheit und die Rolle der Landwirtschaft standen heute im Mittelpunkt bei einem Austausch zwischen Experten auf der EIMA, dem internationalen Salon für Landwirtschaftstechnik, der zurzeit in den Hallen des Messeviertels BolognaFiere stattfindet. Bei der ersten Konferenz "Wasserressourcen, eine globale Herausforderung", haben Stefano Baldi (Nomisma), Marco Bezzi (Tera Egineering) und Jacopo Fratus De Balestrini (Assomao/FederUnacoma) gesprochen. Vor allem eine Untersuchung des Forschungszentrums Nomisma hat das Thema der Trockenheit in der Welt und auch die Auswirkungen auf die Produktion von Lebensmitteln sowie auf die Preise in den Mittelpunkt gestellt. Die bewässerten Anbauflächen befindet sich auf internationaler Ebene im Aufstieg und belaufen sich heute auf 334 Mio. Hektar, 20% der Gesamtfläche. In der Zukunft jedoch wird der Anstieg der Weltbevölkerung (9,7 Mrd. Menschen im Jahr 2050 gegenüber von aktuellen 7,6 Mrd.) neue Strategien für die Produktion von mehr Lebensmitteln mit weniger Wasser erforderlich machen. Die Technologie kann dabei helfen mit Sensoren für die Messung der Feuchtigkeit im Boden und mit Satelliten, die alle 5 Tage wertvolle Daten liefern können, auch zum Gesundheitszustand der Pflanzen. Satelliten, Sensoren, Wireless-Netzen und Wetterstationen müssen jedoch in ein einziges System integriert werden und es sind Kampagnen zur Sensibilisierung der Landwirtschaftsunternehmer erforderlich, um den Technologie-Transfer zu fördern, wie auf der zweiten Konferenz "Überwachung mit Drohnen zur Optimierung der Wasserressourcen" hervorgehoben wurde. Unter den vorgestellten Innovationen befindet sich Agrimap.Eu, ein neues System für die multispektrale Überwachung für Drohnen, mit einer App, die es dem Landwirt gestattet, eine Karte des eigenen Landes einzufügen, um Informationen über das Vorhandensein von Wasser und die Notwendigkeit der Bewässerung zu erhalten. (eima)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.