EDEKA: Gute Geschäftszahlen in 2020

Das Geschäftsjahr 2020 war wirtschaftlich erfolgreich für EDEKA Nord. Der Konzernumsatz konnte auf rund 3,54 Mrd. Euro gesteigert werden.

Stefan Giese (links) und Frank Breuer (rechts). Bild: EDEKA.

Anzeige

Vor rund 50 Kaufleuten eröffnete Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Matthiessen die jährliche Generalversammlung der EDEKA Nord eG, die corona-bedingt erneut in den Holstenhallen in Neumünster stattfand. Im Anschluss präsentierte die Geschäftsführung die aktuellen Zahlen des vergangenen Geschäftsjahres. „Durch die Strukturen unseres genossenschaftlichen Geschäftsmodells konnten wir innovativ und flexibel auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie reagieren. Negative Folgen wurden vor allem durch die starken Einschränkungen in den zahlreichen Tourismusgebieten sowie die geschlossenen Gastronomiebereiche in den Märkten deutlich. Wir haben aber gemeinsam Verantwortung übernommen und uns als zuverlässiger Lebensmittelhändler in der Region präsentiert“, erläutert Stefan Giese, Geschäftsführer EDEKA Nord. Insgesamt fällt die Bewertung des Geschäftsjahres 2020 positiv aus.

Im Geschäftsjahr 2020 haben die selbstständigen Kaufleute von EDEKA Nord eine Umsatzsteigerung von 9,6% auf vergleichbarer Fläche erzielt. Der Konzernumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 13,9% auf 3.539,5  Mio. Euro. Insgesamt wurden neun Märkte neu eröffnet, sechs Objekte verlagert und acht erweitert. Zum 31. Dezember 2020 belieferte EDEKA Nord 670 Märkte (davon SEH 653 und Regie 17) mit einer durchschnittlichen Verkaufsfläche von 1.202 Quadratmetern und erzielte 2020 ein Konzernergebnis in Höhe von rund 34,0 Mio. Euro. Ende 2020 befanden sich zehn Marktkauf-Märkte und sieben EDEKA-Märkte in eigener Betreibung (Regie), die eine Verkaufsfläche von rund 75.000 Quadratmeter umfassen.

Der Warenumsatz des Fleischwerks EDEKA Nord GmbH betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 366,6 Mio. Euro (Vorjahr: 334,0 Mio. Euro). Nachdem die Bauarbeiten für die neue Intralogistikanlage im Geschäftsjahr 2019 abgeschlossen wurden und der Probebetrieb anlief, hat die Anlage in 2020 ihren vollständigen Betrieb erfolgreich aufgenommen. Die Warenauslieferung wurde angepasst und somit wurde es aufgrund der größeren Logistikkapazitäten möglich, die Belieferung von Geflügel und Frischfisch über das Fleischwerk aufzunehmen.

Die Regiebetriebe erzielten in 2020 einen Warenumsatz in Höhe von 279,4 Mio. Euro (Vorjahr: 318,6 Mio. Euro). Dies entspricht einem Umsatzrückgang von 12,3%. Der Umsatzrückgang der Regie-Märkte ist auf die Privatisierung von Märkten im Vorjahr zurückzuführen. Alle Standorte durchlaufen im Vorfeld eingehende Standort- und Marketingprüfungen. Kurz- und mittelfristig wird für jeden einzelnen Markt eine individuelle, nachhaltige und zukunftsfähige Lösung entwickelt.

EDEKA Nord ist im Norden ein attraktiver Arbeitgeber und Ausbilder. Im Jahresdurchschnitt 2020 beschäftigte EDEKA Nord 4.472 Mitarbeiter und zählt damit zu den größten Arbeitgebern in der Region. Das Jahr 2020 steckte voller Herausforderungen, die EDEKA gemeinsam im Seminargeschäft mitihren internen und externen Trainer:innen angenommen und gemeistert haben. So konnten die Mitarbeiter:innen, sowohl im Einzelhandel wie auch im Großhandel, zu Beginn des Kalenderjahres klassisch in Präsenzterminen geschult werden. Viele Seminarkonzepte wurden auf Online-Seminare umgestellt und durchgeführt.

Auch in diesem Jahr hat sich EDEKA Nord viel vorgenommen. Um auch in Zukunft leistungsfähig zu bleiben, investieren sie in eine fortschrittliche Logistik sowie in moderne IT-Infrastrukturen. EDEKA treibt die Privatisierung sowohl im Bereich der EDEKA Nord SB-Warenhaus GmbH als auch bei der Integration der real-Märkte für eine wirtschaftlich gesunde Entwicklung der Märkte und zur Stärkung selbstständiger Unternehmer:innen konsequent weiter voran. Darüber hinaus entwickeln sie Vertriebskonzepte kontinuierlich weiter und wollen mittelfristig neue Standorte unter der Marke NATURKIND eröffnen.

Nachhaltigkeit und ressourcenschonendes Handeln sind Teil der EDEKA-DNA. So hat EDEKA in diesem Jahr eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie verabschiedet. Bis Ende des Jahres decken alle Logistikstandorte ihren Strombedarf aus erneuerbaren Energien. Darüber hinaus stärken sie ihren BIO-Sortiment und bauen ihre Beziehungen zu regionalen Landwirt:innen langfristig und nachhaltig aus.

Generalversammlung am 16. Juni 2021

Wahlen in den Vorstand und Aufsichtsrat:

Ove Lück wurde turnusgemäß in den Vorstand wiedergewählt. Frank Breuer wurde in den Vorstand gewählt.

Vorstand: Frank Breuer, Jan Frauen, Stefan Giese, Jan Hayunga, Ove Lück, Maren Meineke.

Norbert Korzak und Robin Struve wurden turnusgemäß in den Aufsichtsrat wiedergewählt. In einer konstituierenden Sitzung des Aufsichtsrates wurde Wolfgang Matthiessen als Aufsichtsratsvorsitzender sowie Eric Süllau als sein Stellvertreter bestätigt.

Aufsichtsrat: Karsten Bohnhorst, Gabriele Ecks, Marco Hauschildt, Andreas Jensen, Norbert Korzak, Sönke Kröger, Wolfgang Matthiessen, Jan Meibohm, Robin Struve, Eric Süllau. (EDEKA)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.