FloraHolland: Tradepark Bremen offiziell eröffnet

Gestern erfolgte die offizielle Eröffnung des Tradepark Bremen durch Robert Roodenburg, Geschäftsführer des Niederländischen Großhandelsverbands für Blumen und Pflanzen (VGB), und Rens Buchwaldt, Geschäftsführer Logistik, Informatisierung und Automatisierung von Blumenversteigerung FloraHolland.

Anzeige

Gestern erfolgte die offizielle Eröffnung des Tradepark Bremen durch Robert Roodenburg, Geschäftsführer des Niederländischen Großhandelsverbands für Blumen und Pflanzen (VGB), und Rens Buchwaldt, Geschäftsführer Logistik, Informatisierung und Automatisierung von Blumenversteigerung FloraHolland. Der Tradepark Bremen ist aus einer Zusammenarbeit zwischen der Versteigerung FloraHolland und dem VGB entstanden und fungiert als Logistikstützpunkt, welcher unterstützende Facility- und Logistikdienste anbietet.

Stärkung der internationalen Zierpflanzenkette
„FloraHolland ist eine Genossenschaft. Aufgrund dieser Entstehungsgeschichte ist FloraHolland stets bestrebt, die Zusammenarbeit zwischen ihren Mitgliedern und Kunden in der Zierpflanzenkette zu verstärken. Auf nationaler und internationaler Ebene. Die Eröffnung des Tradeparks Bremen ist daher auch ein bedeutsames Zeichen für die weitere Kooperation in der internationalen Zierpflanzenzucht“, sagte Rens Buchwaldt in seiner Eröffnungsrede. Der Tradepark Bremen ist eine Antwort auf die ständig steigenden Kosten und die Veränderungen in der internationalen Zierpflanzenzucht. „Dieses logistisches Zentrum (Hub) soll den Mitgliedern und Kunden von FloraHolland ermöglichen, Kettenkosten einzusparen und besser auf die Veränderungen im internationalen Markt zu reagieren“, so Buchwaldt. „Der Tradepark Bremen ist ein Pilotprojekt: Ein erstes Konzept, mit dem wir herausfinden werden, ob wir mit diesem Logistikzentrum tatsächlich die angestrebten Ziele erreichen können.“

Chancen für Züchter und Händler
Robert Roodenburg zählte die Chancen für den niederländischen Handel auf: „Zwar ist die Position des niederländischen Großhandels innerhalb des europäischen Marktes für Schnittblumen beinahe unumstritten, doch es zeigte sich, dass es für Pflanzen noch erhebliche Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Mit einem Anteil von etwa 35% am europäischen Markt gibt es hierbei noch genügend Herausforderungen.“ Der Tradepark Bremen bietet nach Meinung von Roodenburg auch Möglichkeiten, dem stetig wachsenden Kostenanstieg in der Absatzkette Einhalt zu gebieten und zwar durch die schnellere, effizientere und damit kostengünstigere Verteilung internationaler Warenströme. „Die Benutzer können fortan über den Tradepark Bremen Volumen bündeln und die kundenbezogenen Lieferzeiten verkürzen. Außerdem kann das Sortiment von niederländischen und importierten Produkten nun um Produkte aus norddeutschem Anbau erweitert werden. Letztendlich stärkt dies die Position der niederländischen Exporteure innerhalb der Kette“, sagte Roodenburg, der den Handel dazu aufforderte, den Tradepark Bremen intensiv zu nutzen.

Auswahl an Logistikdienstleistungen
Der Tradepark Bremen bietet diverse unterstützende Dienstleistungen an. Kunden können die logistischen Bearbeitungsaktivitäten, ein Containerdepot zum Abholen und Abgeben von leeren CC-Containern und Pendeldienstleistungen von Zierpflanzenspediteuren von und zum Tradepark nutzen. (FH)

Bilderstrecke von der Eröffnungsfeier

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.