Dümmen Orange: Führt GreenGuard ein

Dümmen Orange und Koppert Biological Systems führen Pflanzenschutzkonzept GreenGuard ein.

Ard van der Maarel (Koppert) und Thomas Bousart (Dümmen) präsentierten GreenGuard auf der IPM ESSEN 2018. Bild: GABOT.

Dümmen Orange und Koppert Biological Systems führen ein einzigartiges und effektives Pflanzenschutzkonzept (Integrated Pest Management/IPM) unter der Bezeichnung GreenGuard ein, um mit nur minimalem Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln gesundes, vitales Stecklingsmaterial zu produzieren.

GreenGuard ist das neue Pflanzenschutzkonzept in der Branche, das die Anforderungen von Produzenten und Händlern erfüllt. Das Ergebnis sind von den Kunden nachhaltig produzierte Pflanzen, die von Mutterpflanzen stammen, die an den Standorten nach dem GreenGuard-Konzept von Dümmen Orange kultiviert werden. Indem Dümmen Orange den Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel auf ein Minimum reduziert, können Kunden bei ihren Pflanzen unmittelbar natürliche Feinde einsetzen. Die Kunden von Dümmen Orange bewerteten die Stecklinge als qualitativ gut, ohne Negativpunkte. GreenGuard passt sowohl zum integrierten Pflanzenschutz als auch zu Anbaumethoden der Kunden, die mit Pflanzenstärkungsmitteln arbeiten.

2015 hat Dümmen Orange begonnen, den integrierten Pflanzenschutz in einem Gewächshaus mit Topf-Chrysanthemen im Produktionsbetrieb in Uganda umzusetzen. Dümmen Orange hat sich entschieden, biologischen Pflanzenschutz für eine nachhaltigere Produktion einzusetzen. Mit dem Ziel, bei der Produktion von Topf-Chrysanthemen lediglich eine minimale Menge von chemischen Pflanzenschutzmitteln zu verwenden, und trotz vorhandener Beschränkungen beim Einsatz natürlicher Feinde in Uganda, will Dümmen Orange die Sicherheit, Effizienz und Nachhaltigkeit eines biologischen Pflanzenschutzprogramms beweisen.

Um die Zulassung von Nutzorganismen in Uganda voranzubringen, haben Dümmen Orange und Koppert Biological Systems ihre Kräfte vereint und gleichzeitig aktiv die ugandischen Behörden an der Zusammenarbeit beteiligt. Gemeinsam mit Koppert Biological Systems erhielt Dümmen Orange eine Genehmigung für Versuchszwecke für den Import von natürlichen Feinden. Koppert Biological Systems ist ein weltweit tätiger Anbieter von biologischen Lösungen, der für hohe Qualität, zuverlässige Produkte, Beratung und Betreuung bekannt ist. Als Ergebnis dieser Kooperation haben die ugandischen Behörden verschiedene Produkte von Koppert Biological Systems anerkannt und zugelassen. Dadurch ist Dümmen Orange in der Lage, den Gebrauch chemischer Pflanzenschutzmittel für die Stecklingsproduktion seiner Topf-Chrysanthemen zu verringern. Innerhalb von zwei Jahren wurde GreenGuard mittlerweile in allen Chrysanthemengewächshäusern von Dümmen Orange eingeführt. Hier werden nun Raubmilben und parasitische (entomopathogene) Nematoden zur Bekämpfung von Thrips und Spinnmilben eingesetzt.

Mit Blick auf Innovationen und Nachhaltigkeit baut Dümmen Orange eine Zukunft auf, in der die Produkte so nachhaltig wie möglich produziert werden. Dümmen Orange reduziert die Menge der chemischen Pestizide in seinen Stecklingen - zum Schutz der Menschen und der Umwelt. Darüber hinaus kann Dümmen mit diesem Programm Kundenwünsche erfüllen, denn die Nachfrage nach nachhaltigen, mit weniger chemischen Pestiziden produzierten Pflanzen wächst stetig. Das beste Konzept, um auf diese Anforderungen an die Produktion zu reagieren, ist die Einhaltung der Prinzipien des integrierten Pflanzenschutzes. GreenGuard-Konzepte für weitere Produkte werden in Kürze folgen. Die offizielle Präsentation von GreenGuard für Topf-Chrysanthemen erfolgte am Mittwoch, 25. Januar während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Koppert Biological Systems auf der IPM in Essen. (Quelle: Dümmen Orange)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.