Deutschlandwetter: Wetterumschwung zum Wochenende

Zum Ende der Woche geht es vom Spätsommer direkt in den Herbst. Erst bringt Tief VALENTINA teils stürmischen Wind im Westen, dann wird es wegen Tief WICCA insgesamt recht kühl. Vor allem in der Südhälfte regnet es viel, wobei in Hochlagen auch Schnee fällt.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Am Donnerstag wird es zumindest in der Nordhälfte verbreitet freundlich. Tief VALENTINA erreicht zwar in der Nacht zuvor den Westen und Nordwesten mit stürmischen Böen und etwas Regen, doch im Tagesverlauf regnet es dort kaum. Vereinzelte Schauer sind jedoch wahrscheinlich. Im Osten bleibt es mit Temperaturen um 25 Grad verbreitet sommerlich. Die Höchstwerte im Westen liegen bei rund 20 Grad. Im Alpenvorland bringen Schauer und teils kräftige Gewitter vom Nachmittag bis in die Nacht örtlich bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter.

Zum Freitag kühlt es landesweit unter 20 Grad ab. Besonders im regnerischen Süden werden zum Teil gerade einmal 10 Grad erreicht. Die Schneefallgrenze sinkt in den südlichen Mittelgebirgen und dem Alpenvorland bis zum Abend auf unter 1.500 Meter Höhe ab. Auch im Osten des Landes wird es zunehmend ungemütlich. Die Temperaturen fallen dort gegenüber dem Vortag um rund zehn Grad und es regnet lang anhaltend.

Zum Wochenende bekommt wohl auch der Westen etwas mehr Regen ab. Im Südosten bleibt es ebenfalls weiter nass. Bis Sonntag sind regional über 50 Liter pro Quadratmeter möglich. Die Schneefallgrenze sinkt weiter, sodass es örtlich bis etwa 1000 Meter Höhe herab schneien kann. Im Norden bleibt es längere Zeit trocken. Fast im ganzen Land wird es nicht über 15 Grad warm. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.