Deutschlandwetter: Weiterhin sehr mild

Das Wochenende verläuft mit Werten zwischen 13 und 17 Grad sehr mild. Die Sonne scheint aber nicht überall. Besonders am Sonntag wird wieder häufiger ein Regenschutz gebraucht.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Am Samstag gibt es am Morgen einige Nebel- und Hochnebelfelder, die sich vor allem in Ostbayern durchaus länger halten können. Im Nordosten ist es meist ganztägig trüb. In Sachsen fällt anfangs noch Regen, der im weiteren Verlauf nach Polen abzieht. Auch in den anderen Landesteilen können blau und grau dicht dicht beieinanderliegen. Auf den Bergen sind oberhalb des Hochnebels die Chancen auf Sonnenschein am größten. Die Höchstwerte erreichen im Dauergrau rund 13 Grad, mit Sonne sind 17 Grad möglich.

Am Sonntag (Allerheiligen) überquert uns eine Wetterfront von West nach Ost mit leichtem bis mäßigem Regen. Vor allem über der Mitte und im Westen gibt es häufiger Niederschläge. Von Berlin bis nach Dresden ist es anfangs noch trocken, ehe es dort rasch nasser wird. Im äußersten Süden sind ebenfalls keine Tropfen zu erwarten. Nach Nebelauflösung zeigt sich der Himmel teils aufgelockert. Dazu weht ein lebhafter Südwestwind. Die Temperaturen liegen oft um 15 Grad, entlang des Rheins auch darüber.

Die neue Woche beginnt sehr mild mit Temperaturen teils über 20 Grad. Hier und da kann es mal einen Schauer geben. Im weiteren Verlauf überquert uns eine Kaltfront von Nordwest nach Südost mit teils kräftigem Regen. Anschließend kühlt es sich im ganzen Land deutlich ab. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.