Deutschlandwetter: Von Westen her Regen

Am Freitag ziehen von Westen her Regenfälle auf und leiten ein wechselhaftes Wochenende ein. Dazu wird es überall deutlich kühler.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Am Freitag zieht von Westen her Regen auf. Im Nordosten startet der Tag noch sonnig und warm, dort können sich aber im Tagesverlauf teils kräftige Gewitter entladen. Es fließt deutlich kühlere Luft ein, sodass das Thermometer vielfach nur noch 10 bis 17 Grad anzeigt. Lediglich von der Ostsee bis nach Brandenburg geht es nochmals auf 20 bis 26 Grad rauf. Der Wind weht meist mäßig aus westlichen Richtungen, in Gewitternähe sind Sturmböen möglich.

Am Samstag ziehen verbreitet Schauer durch, im Westen sind auch kurze Gewitter mit von der Partie. Im Nordosten regnet es bei meist bedecktem Himmel zeitweise. Die Höchstwerte liegen zwischen 11 Grad in Freiburg und 18 Grad in Magdeburg. Der Wind frischt in Schauer- und Gewitternähe stark böig auf.

Der Sonntag wird in der Nordosthälfte zunächst meist freundlich, später entwickeln sich einzelne Schauer. Im Westen und Süden wird es dagegen häufiger nass. Die neue Woche beginnt mit Regen, doch ab Dienstag beruhigt sich das Wetter. Es fließt wieder etwas wärmere Luft ein. Dabei werden 15 bis 20 Grad gemessen, in den Nächten wird es jedoch empfindlich frisch. (Quelle: WetterOnline)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.