Deutschlandwetter: Tief QUENTIN kommt

Tief QUENTIN bringt uns ab Freitag einen Wetterumschwung. Verkehrsteilnehmer müssen sich besonders im Norden und Westen regional auf gefrierenden Regen einstellen. Nachfolgend wird es überall milder und windig. Am Montag droht dann verbreitet Sturm.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Am Freitag erreicht eine Kaltfront mit Regen schon morgens den Nordwesten Deutschlands. Die Niederschläge breiten sich langsam südostwärts aus. Vorsicht: Auf noch gefrorenem Boden kann sich Glatteis bilden. In der Südosthälfte bleibt es bis zum Abend trocken, dort scheint auch oft die Sonne. Nur in Gewässernähe und Muldenlagen ist es durch Nebel und Hochnebel oft länger trüb. Dementsprechend sind hier kaum mehr als 2 Grad drin. Ansonsten zeigt das Thermometer 4 bis 10 Grad an. Der Wind frischt böig auf.

Am Samstag ist der Himmel meist wolkenverhangen. Hier und da gibt es Schauer, in höheren Lagen rieseln Schneeflocken. Richtung Küste regnet es sich am Nachmittag ein. Die Höchstwerte liegen zwischen 5 und 10 Grad. Dabei weht noch ein lebhafter Westwind.

Der Sonntag beginnt zunächst ruhig, doch im Tagesverlauf zieht von Nordwesten her die nächste Wetterfront mit kräftigen Regenfällen durch. Nur in Bayern bleibt es noch trocken. Zum Wochenstart besteht vor allem im Süden und Westen des Landes Sturmgefahr. Nachfolgend fließt kältere Luft ein, dann sind bis in tiefere Lagen nasse Flocken möglich. (Quelle: WetterOnline)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.