Deutschlandwetter: Meist wechselhaft mit Schauern

Besonders der Süden präsentiert sich in den kommenden Tagen sommerlich. Im Norden ist es insgesamt kühler und zeitweise ziehen Schauer durch. Zur Wochenmitte steigt regional das Gewitterrisiko wieder deutlich an.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Am Dienstag scheint besonders im südlichen Baden-Württemberg und Bayern sowie in Sachsen häufig die Sonne. Dort steigen die Höchstwerte wieder auf sommerliche 24 bis 27 Grad an. Etwa vom Saarland über die Landesmitte bis in das nördliche Brandenburg wechseln sich Sonne und Wolken ab. Je nach Sonnenschein steigen die Temperaturen auf Werte bis 25 Grad. Richtung Nordwesten sind die Wolken dichter und im Tagesverlauf ziehen zunächst in Niedersachsen und Schleswig-Holstein einzelne Schauer durch. Zum Abend regnet es dann auch im Rheinland.

Am Mittwoch klettern die Temperaturen im Süden nochmals noch oben. Stellenweise wird dann in schwüler Luft die 30-Grad-Marke geknackt. Im Nordwesten macht sich eine Wetterfront mit Schauern bemerkbar, die sich weiter nach Südosten ausbreiten. Unter den dichten Regenwolken liegen die Höchstwerte meist zwischen 19 und 23 Grad. In den Nachmittagsstunden steigt vor allem im Südwesten die Gefahr für unwetterartige Gewitter deutlich an.

Im weiteren Verlauf der Woche bleibt ein erhöhtes Gewitterrisiko der Südhälfte erhalten. In den übrigen Landesteilen wechseln sich Sonne, Wolken und einzelne Schauer ab. Dabei gehen die Temperaturen zunächst etwas zurück, steigen jedoch zum Wochenende hin erneut an. (Quelle: WetterOnline)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.