Deutschlandwetter: Klassisches Aprilwetter

Der Mai begrüßt uns mit zahlreichen Schauern, Gewittern und böigem Wind. Die Höchstwerte liegen dabei verbreitet deutlich unter der 20-Grad-Marke. Erst in der kommenden Woche wird es wieder trockener und langsam wärmer.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Der Maifeiertag startet vor allem im Osten häufig trocken und gebietsweise sogar sonnig. Von Westen her ziehen bereits morgens erste Schauer auf, im Tagesverlauf breiten sie sich bis in die Osthälfte aus. Bis zum Abend wird es auch an den Alpen häufiger nass. Stellenweise entladen sich dann auch Gewitter mit Sturmböen. Die Höchstwerte liegen zwischen 12 Grad in Freiburg und 18 Grad in Berlin.

Am Samstag ziehen zunächst in der Nordhälfte, später auch im Süden zahlreiche Schauer durch. Zeitweise gibt es allerdings auch Wolkenlücken mit etwas Sonnenschein. Dazu weht ein frischer Westwind, in den Hochlagen der westlichen Mittelgebirge sind zum Teil stürmische Böen dabei. An den Temperaturen ändert sich kaum etwas.

Der Sonntag zeigt sich vorübergehend etwas freundlicher und der Wind lässt spürbar nach. Zum Start in die neue Woche nimmt das Schauerrisiko kurzzeitig wieder zu. Anschließend streckt allerdings ein Hoch seine Fühler zu uns aus und es wird trockener, sonniger und allmählich wärmer. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.