Deutschlandwetter: Im Südosten kräftiger Schneefall

Im Südosten schneit es in den nächsten Tagen immer wieder kräftig. In den anderen Landesteilen lassen Wind und Regen zum Donnerstag nach. Neue Wetterfronten stehen mit Schnee und Regen allerdings schon vor der Tür.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Am Mittwoch schneit es in der Südosthälfte verbreitet. Besonders stark ist der Schneefall dabei am Nordrand von Thüringer Wald, Erzgebirge und den Alpen. Dazu bläst weiterhin ein starker Wind, auf den Bergen herrscht Schneesturm. Im Nordwesten des Landes ist es hingegen ruhiger. Gelegentlich kommt dort auch mal die Sonne durch und Schauer bleiben die Ausnahme. Das Thermometer zeigt Höchstwerte zwischen 0 und 5 Grad an.

Am Donnerstag fallen von den Alpen bis zum Erzgebirge weiterhin Flocken. Der Schneefall lässt im Tagesverlauf aber nach. Im übrigen Land überwiegen zwar die Wolken, kurze freundlichere Abschnitte sind aber auch mit dabei. Mit Spitzenwerten zwischen minus 1 und plus 2 Grad ist es vorübergehend landesweit kalt.

Nach kurzer Beruhigung zieht schon am Freitag eine neue Wetterfront auf. Anfangs schneit es dabei bis weit runter.

Am Wochenende erwartet uns windiges und nasses Januarwetter. Während es im Flachland regnet, rieseln auf den Bergen und im Südosten weiterhin Flocken. Die Schneefallgrenze schwankt dabei stark. Die Höchstwerte liegen bei einem frischen Wind meist zwischen 2 Grad im Südosten und 8 Grad im Nordwesten. (Quelle: WetterOnline)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.