Deutschlandwetter: Im Osten viel Sonne - Aus Südwesten Gewitter

Der Aprilsommer zieht sich zurück: Aus Südwesten breiten sich vermehrt Schauer und teils kräftige Gewitter aus. In der Folge gibt es landesweit einen empfindlichen Temperatursturz.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Am Mittwoch scheint verbreitet die Sonne. Lediglich von der Ostsee bis zur Oder und in der Mitte halten sich zunächst dichtere Wolken, Regen fällt aber kaum. Am Nachmittag ziehen aus Frankreich Schauer und teils kräftige Gewitter auf. Bis zum Abend breiten sich die Regengüsse über Nordrhein-Westfalen bis ins südliche Niedersachsen und in Teilen Hessens aus. Die Temperaturen liegen bei 19 Grad in Bremen und 26 Grad in Nürnberg.

Am Donnerstag scheint die Sonne fast überall von einem blauen Himmel. Nur im Norden sind anfangs noch dichte Wolken unterwegs. Im äußersten Westen trübt es sich bereits am Vormittag wieder ein und einzelne Schauer folgen. Die Höchstwerte liegen zwischen 20 und 27 Grad, örtlich sind Spitzenwerte bis 28 Grad drin.

Im weiteren Verlauf beendet ein Temperatursturz von teilweise mehr als zehn Grad den Aprilsommer. Launisches und kühles Schauerwetter setzt sich landesweit durch. Bei Temperaturen von 10 bis 17 Grad wird es mit zeitweiligem Regen und viel Wind recht ungemütlich. (Quelle: WetterOnline)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.