Deutschlandwetter: Im Nordosten meist trüb

Einer vielfach trüben Nordosthälfte steht in den nächsten Tagen ein freundlicher Südwesten gegenüber. Aufgrund der großen Temperaturunterschiede zwischen Morgen- und Nachmittagsstunden fällt die Kleidungswahl schwer.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Am Dienstag ist der Himmel im Nordosten sowie am Alpenrand meist grau und zeitweise regnet es etwas. Während die Wolken im Süden im Tagesverlauf etwas auflockern, ziehen besonders an den Küsten immer wieder Schauer durch. Dort zeigt sich die Sonne nur selten. Im übrigen Land ist es nach Auflösung einzelner Frühnebelfelder freundlich. Die Höchstwerte reichen von 13 Grad am Erzgebirge bis 18 Grad rund um Freiburg im Breisgau.

Der Mittwoch startet nordöstlich einer Linie von Münster bis nach Leipzig meist wolkenverhangen. Zeitweise fallen auch noch ein paar Tropfen. Nachmittags lockern die Wolken allerdings auf. Nur direkt am Erzgebirge bleibt es bis zum Abend trüb. In der Südwesthälfte erwartet uns nach Auflösung von Frühnebel erneut ein freundlicher Wechsel von Sonne und Wolken. Mit 15 Grad am Alpenrand und 20 Grad in Köln wird es etwas wärmer.

Der Donnerstag bringt im Nordosten erneut etwas Regen. Richtung Wochenende lockern die Wolken allerdings auch dort auf. Im Südwesten bleibt das ruhige und meist trockene Herbstwetter erhalten. Die Temperatur pendelt je nach Sonnenschein zwischen 15 und 22 Grad. Am Wochenende wird es noch etwas wärmer. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.