Deutschlandwetter: Regen und viel Wind

In den kommenden Tagen dominieren Regenfälle und viel Wind unser Wetter. Nur am Mittwoch gibt es eine kurze Atempause. In der zweiten Wochenhälfte deutet sich dann deutlich kühlere Luft an.

Wettervorschau (Screenshot 60-Sekunden-Wetter). Quelle: WetterOnline.

Anzeige

Am Tag der Deutschen Einheit regnet es vor allem im Süden in der ersten Tageshälfte kräftig und ergiebig, nachmittags lockern die Wolken auf. Sonst wechseln sich Sonne und Wolken ab und im Tagesverlauf ziehen einzelne Schauer durch. Bei einem in Böen starken Wind liegen die Temperaturen nur um 15 Grad, am Rhein auch etwas darüber.

Der Mittwoch bringt längere freundliche Phasen, dazu bleibt es fast überall trocken. Nachmittags nimmt die Bewölkung im Norden wieder zu und nachfolgend setzt bei einem auffrischenden Wind Regen ein. Die Temperaturen liegen in der Nordhälfte bei verhaltenen 13 bis 15 Grad, im Süden sind bei Sonne örtlich bis zu 18 Grad drin.

Am Donnerstag regnet es verbreitet bei einem stürmischen Wind, an den Alpen sind vor dem Regen noch viel Sonne und bis zu 20 Grad möglich. Am Freitag stellt sich dann turbulentes Schauerwetter ein und mit nur noch 10 bis 15 Grad ist es deutlich kühler. Die Schneefallgrenze sinkt auf rund 1000 Meter Höhe ab.

Das Wochenende wird dann wechselhaft und mit 10 bis 14 Grad kühl für die Jahreszeit. Dazu gibt es weitere Schauer, in den Mittelgebirgen oberhalb von etwa 1000 Meter Höhe rieselt Schnee. Zwischen den Schauern zeigt sich aber auch immer wieder die Sonne. Auch in der nächsten Woche geht das unbeständige Wetter weiter, die Temperaturen steigen jedoch wieder etwas an. Eine stabile Schönwetterperiode, die uns den Goldenen Oktober bringen würde, ist weiterhin nicht in Sicht. (Quelle: WetterOnline)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.