Deutschlandwetter: Hoch Dorint zieht heran

Hoch Dorit beschert uns ab Donnerstag viel Sonnenschein. Nur regional hält sich hartnäckiger Hochnebel. Dabei wird es von Tag zu Tag etwas wärmer, besonders im Westen fühlt sich die Luft schon wie im Frühling an.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Am Donnerstag setzt sich die Sonne verbreitet durch und es bleibt trocken. Lediglich im Nordosten halten sich noch dichtere Wolken. Außerdem lichtet sich der Hochnebel im Süden teilweise kaum oder gar nicht. Das Thermometer zeigt 8 bis 11 Grad an, entlang des Rheins örtlich auch mehr. Der Wind weht schwach aus unterschiedlichen Richtungen.

Am Freitag gibt es nach erneut kalter Nacht viel Sonnenschein. Nur an einigen Flüssen Süddeutschlands hält sich dichter Nebel und Hochnebel bis in den Nachmittag hinein. Die Temperaturen steigen deutlich an und erreichen frühlingshafte 11 bis 15 Grad, entlang des Rheins kann es sogar noch einen Tick wärmer werden.

Das Wochenende wird meist sonnig und vorfrühlingshaft mild. Entlang des Rheins sind örtlich Höchswerte von 15 Grad und mehr drin. In einigen Regionen südlich des Mains lösen sich Hochnebelfelder nur langsam auf. In den meist klaren Nächten bleibt es empfindlich kalt mit Bodenfrost oder leichtem Luftfrost. Die neue Woche beginnt meist freundlich, im Westen kommen wahrscheinlich ein paar Schauer an. (Quelle: WetterOnline)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.