Zu den Beschäftigungseffekten einer Einführung von Mindestlöhnen

Anzeige

Die WELT zitiert in ihrer Aussage vom 10.12.2007 aus Untersuchungen des ifo Instituts (NL Dresden) zu den Auswirkungen einer Übertragung des geplanten Post-Mindestlohns in Höhe von 9,00 Euro (Ost)/9,80 Euro (West) je Stunde auf alle Branchen. Danach sei mit einer Verringerung der Zahl der Beschäftigten im Niedriglohnsektor um rund 1 Mio. Personen zu rechnen. Dies kann zu Missverständnissen führen, weil annähernd gleiche Zahlen (300 Tsd. im Osten und 800 Tsd. im Westen) vom ifo Institut bereits mit Blick auf die Einführung eines allgemeinen Mindestlohns in Höhe von 7,50 Euro genannt worden sind.

 

Die jetzt veröffentlichten Werte wurden nach der gleichen Methodik ermittelt, die auch in der bereits bekannten früheren Studie des ifo Instituts (NL Dresden) verwendet wurde, beziehen sich aber allein auf jene Lohnverteilung, die das Statistische Bundesamt für Betriebe mit zehn und mehr Beschäftigten des Produzierenden Gewerbes und ausgewählter Dienstleistungsbereiche ermittelt hat. In diesen Betrieben befinden sich nur etwa 18 der insgesamt 31 Mio. privaten Stellen Deutschlands. Wie die Welt korrekt berichtet, erhielten in diesen Betrieben im Jahr 2001 etwa 42% der Arbeitnehmer im Osten und 22% der Arbeitnehmer im Westen Löhne unterhalb der genannten Mindestlöhne für Briefzusteller. Unter Verwendung eines moderaten Reaktionskoeffizienten, der eher im unteren Bereich der in der Literatur veröffentlichten Schätzwerte liegt (1% Lohnerhöhung bedeuten 0,75% Jobverlust), hat das ifo Institut errechnet, dass von den Beschäftigten in diesen Niedriglohngruppen im Osten voraussichtlich 23,3% und im Westen 25,1% arbeitslos werden. Bezogen auf die Beschäftigtenzahl der genannten Betriebe entspricht dies einem Jobverlust von 9,9% im Osten und 5,5% im Westen.

 

Wendet man diese Prozentsätze auf die Gesamtheit aller privat beschäftigten Arbeitnehmer im Osten (4,7 Mio.) und im Westen (26,1 Mio.) an, so ergibt sich, dass flächendeckende Mindestlöhne in der genannten Höhe im Osten rund 470 Tsd. und im Westen rund 1,42 Mio. Jobs vernichten werden. Insgesamt ist also mittelfristig mit einem Abbau von etwa 1,9 Mio. Stellen in Deutschland zu rechnen, wenn die für die Briefträger der Post festgelegten Mindestlöhne in allen Branchen der Bundesrepublik Deutschland realisiert werden. (ifo)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.