Deutschlandwetter: Dienstag im Norden Sturmböen

Der Mai beginnt besonders im Norden stürmisch, unbeständig und kühl. Am Mittwoch droht sogar verbreitet Bodenfrost. An den Folgetagen bessert sich das Wetter langsam wieder und es wird wärmer.

Wettervorschau (Screenshot 60-Sekunden-Wetter). Quelle: WetterOnline.

Anzeige

Der Feiertag am Dienstag wird etwas durchwachsen. Vom Rheinland bis zu den Küsten weht ein starker Südwestwind mit Sturmböen. Richtung Nordsee bleibt es dabei meist trüb, nass und sehr kühl. Auch zwischen Freiburg und München dominieren die Wolken und es gibt vereinzelt ein paar Tropfen. Nur in der Mitte und im Osten herrscht überwiegend trockenes und recht sonniges Ausflugswetter. Die Höchstwerte liegen zwischen knapp 10 Grad an der Nordsee und bis fast 20 Grad am Inn und in der Lausitz.

Der Mittwoch startet verbreitet sonnig, aber auch sehr frisch. In der Nordwesthälfte ist leichter Bodenfrost möglich. Nach dem sonnigen Start bilden sich im Tagesverlauf rasch viele Schönwetterwolken. Es bleibt aber so gut wie überall trocken. Nur Richtung Alpen sind ein paar Tropfen nicht ausgeschlossen. Die Luft erwärmt sich verbreitet auf 14 bis 19 Grad.

In der zweiten Wochenhälfte ist es überwiegend freundlich und trocken. Nur im Süden hat man bei mehr Wolken und Regen noch das Nachsehen.

Für das Wetter am Wochenende deutet sich ein Hochdruckgebiet an, das sich langsam zu uns ausbreitet und neue Wetterfronten aussperrt. Die Sonne setzt sich immer mehr durch und scheint oft für viele Stunden. Regional sind jedoch einzelne Schauer nicht ausgeschlossen. Die Höchstwerte liegen dann wohl wieder verbreitet über 20 Grad. Ob sich das sonnige Frühlingswetter für längere Zeit durchsetzt, bleibt abzuwarten. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.