INDEGA: Mitglieder beurteilen Geschäftsjahr 2012 positiv

Alle Mitglieds-Unternehmen, die sich an der Umfrage beteiligten, berichten in der Konjunkturumfrage 2012 durchweg von guten bis zufriedenstellenden Ergebnissen.

Anzeige

Alle Mitglieds-Unternehmen, die sich an der Umfrage beteiligten, berichten in der Konjunkturumfrage 2012 durchweg von guten bis zufriedenstellenden Ergebnissen. Bei 60% der Antworten lautete das Urteil schlichtweg "gut", beim Rest lief das Geschäft zufriedenstellend.

Interessant ist immer die Frage, wie sich die Geschäftslage für die unterschiedlichen Ausrichtungen der Gartenbaubetriebe darstellt. Mit dem Produktionsgartenbau lief das Geschäft gut, sagt die Hälfte der befragten Unternehmen. Weitere 40% fanden es noch zufriedenstellend. Hier waren sich auch die Anbieter von Investitions- und Verbrauchsgütern unter den Mitgliedern einig. Für den Bereich des gärtnerischen Einzelhandels hingegen zeichnet sich ein differenzierteres Bild. Insgesamt drehen sich die Prozentzahlen um, für 35% war das Geschäft gut, 65% und damit die Mehrheit urteilt zufriedenstellend. Zurückzuführen ist dies vor allem auf die Einschätzung bei den Investitionsgütern und Dienstleistungsanbietern. Bei den Verbrauchsgütern halten sich die Urteile die Waage.

Positiv zu vermerken ist, dass INDEGA-Firmen für das nächste halbe Jahr der Geschäftsentwicklung mit Produktionsbetrieben zuversichtlich entgegenschauen. Knapp 20% glauben, dass die Geschäfte besser laufen werden, 50% gehen von einem unveränderten Verlauf aus, der Rest wollte keine Prognose abgeben. Für den Bereich Fachhandel/Gartencenter sowie den GaLaBau steht das Barometer auf unverändert.

Die größte Investitionsbereitschaft wird im Gemüsebau erwartet. Fast 30% der befragten Unternehmen sehen hier das größte Potenzial. Für jeweils gut 20% sind es der Zierpflanzenbau oder die Gartencenterschiene. Auf die Frage, ob sich das Abflauen der allgemeinen Konjunktur bemerkbar gemacht hat, sagten 65% wenig oder kaum etwas gespürt zu haben. Weitere 25% haben überhaupt nichts bemerkt.

Auch für 2013 haben verschiedene Wirtschaftsforschungsinstitute wenn nur ein geringes Wachstum prognostiziert. Immerhin zehn Prozent glauben, dass dies den Gartenbau nicht berührt. Dem stehen allerdings 60% gegenüber, die damit rechnen, dass sich der Schrumpfungsprozess unvermindert fortsetzen wird. Diese Auffassung ist vor allem in der Investitionsgüterbranche verbreitet. Die häufigste Nennung bei den Verbrauchsgütern entfiel auf die Befürchtung, dass die Preisverhandlungen noch einmal heftiger werden.

Entwicklungsmöglichkeiten bietet weiterhin der Export. Von den INDEGA-Unternehmen agieren inzwischen 70% weltweit. 60% von ihnen gaben zu Protokoll, dass ihr Export im Jahr 2012 zugenommen hat, bei einigen sogar deutlich. Das spricht für Produkte "Made in Germany". Bei der Hälfte der Betriebe haben sich folgerichtig auch die Marktanteile in Richtung Exporte verschoben. Bei 40% ist das Verhältnis von Inlandsmarkt zu Export gleich geblieben.

Deutlich bedeckt halten sich die INDEGA Unternehmen bei ihren Erwartungen an die IPM in der nächsten Woche. Knapp die Hälfte wagt keine Prognose, will lieber abwarten, wie sich die Messe entwickelt. Ein Viertel gibt sich optimistisch und glaubt an ein besseres Messegeschäft, "wie im Vorjahr" hoffen die übrigen 25%. Und auch das ist ja positiv, weil dann auch das Jahr 2013 wieder ein erfolgreiches wäre. (indega)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.