Deutschlandwetter: Am Freitag selten sonnig

Das trübe Herbstwetter bleibt uns noch weiter erhalten. Die Sonne kann sich kaum durchsetzen und mit Höchstwerten zwischen 7 und 13 Grad ändert sich wenig. Eine Region bekommt mit etwas Glück goldenes Oktoberwetter.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Am Freitag ist es von Baden-Württemberg bis nach Sachsen oft grau und zeitweise fällt Regen. Im Erzgebirge und in den Alpen regnet es länger anhaltend. Oberhalb von etwa 1400 Meter Höhe rieseln Flocken vom Himmel. Auch über der Mitte verläuft der Tag stark bewölkt, aber meist trocken. In der Nordhälfte scheint die Sonne zwischen den Wolken etwas häufiger. Das Thermometer zeigt 7 Grad im Chiemgau und bis 13 Grad in Hamburg an.

Am Samstag bildet sich anfangs in der Nähe von Flüssen und Bächen Nebel. Im Osten und Norden regnet es aus einer teils dichten Wolkendecke etwas. In den Mittelgebirgen und Alpen fällt leichter Sprühregen oder Regen. In der Westhälfte sowie vom Emsland bis nach Rügen ist das Regenrisiko geringer und es gibt einzelne Wolkenlücken. Die Höchstwerte liegen unverändert zwischen 7 und 13 Grad.

Der Sonntag beginnt vor allem in der Südhälfte teils mit zähen Nebelfeldern, die sich erst im Tagesverlauf auflösen. Nach Nebelauflösung und in den Bergen gibt es dort Chancen auf goldenes Oktoberwetter. Im Norden ist es zeitweise bewölkt und örtlich fallen noch ein paar Tropfen. In den anderen Landesteilen gibt es wolkiger mit Werten zwischen 7 und 14 Grad. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.