Dahlien: Begeistern IGA-Gäste

Früher wurden sie mit Diamanten aufgewogen - heute strahlen sie auf der Internationalen Gartenausstellung (IGA) Berlin 2017 um die Wette. Mehr als 300 Sorten sind im Dahliengarten auf insgesamt 1.350 qm zu sehen.

Dahliengarten. Bild: © Uhlemann.

Anzeige

Dahlien gehören bei Gartenschauen zu den späteren Stars auf dem Blütenteppich. Denn die Spätsommerblumen punkten mit einer nicht enden wollenden Sommerblüte bis zum ersten Frost. Sie trumpfen auf mit prachtvoller Blüte in verschiedensten Ausprägungen und Farbnuancen. Alle Farben des Farbkreises hat die Diplom-Ingenieurin für Landschafts- und Freiraumplanung Ingrid Gock (Lübeck) bei ihren Pflanzkompositionen in Form von vier stilisierten Dahlienblüten eindrucksvoll in Szene gesetzt. Im Norden des Dahliengartens dominieren dabei eher kühlere Farbkompositionen in Blau-Violett und Purpur-Rosa-Lachs und gehen im Süden über zu warmen Farben in Rot-Aprikot-Rotorange zu Goldgelb-Orange-Citrus. Farblich passende Sommerflorbänder begleiten die Spätsommerblume mit Blüte und Struktur.

Die frostempfindliche Schönheit, heimisch in Mexiko und Guatemala, wurde erst vor 200 Jahren von dem deutschen Naturforscher Alexander von Humboldt in Europa eingeführt. Die Pflanze war früher dem Bürgertum und dem Adel vorbehalten und war so wertvoll, dass sie zum Teil mit Diamanten aufgewogen wurde. Die Dahlie galt lange Zeit und völlig zu unrecht als etwas altmodisch und hat erst in den letzten Jahren ein großartiges Comeback hingelegt. Warum das so ist, zeigt eindrucksvoll der Dahliengarten auf der IGA Berlin 2017.

Internationale Gartenausstellung Berlin 2017

Die Vielfalt und Dichte an internationaler Gartenkunst, kontrastreich in Szene gesetzt mit begrünten Architekturen, ist in Berlin in Verbindung mit einem abwechslungsreichen Programm wechselnder Blumenschauen, überraschenden Kunsterlebnissen, spektakulären Architekturen und internationalen Kulturveranstaltungen noch bis zum 15. Oktober zu erleben.

13.04.-15.10.2017, geöffnet täglich ab 9.00 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit. (Quelle: IGA Berlin)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.