Corona-Krise: Hoher Druck auf Kartoffelbauern

Copa und Cogeca beklagen, dass die Covid-19-Krise den Druck auf Kartoffelbauern in ganz Europa erhöht hat.

Auch der Markt für Speisekartoffeln wurde von der Corona-Krise hart getroffen. Bild: GABOT.

Anzeige

Die COVID-19-Pandemie wirkt sich verheerend auf den Speisekartoffelmarkt aus, was Auswirkungen auf die anderen Kartoffelmarktsegmente haben wird, einschließlich der europäischen Erzeugerorganisationen wie die Genossenschaften, die an der Lieferkette für Frischkartoffeln beteiligt sind, sowie auf die Stärkeverarbeitung. In den Turbulenzen schlägt der Sektor, vertreten durch Copa und Cogeca, in einem jetzt an die Europäische Kommission gerichteten Schreiben verschiedene Lösungen vor.

Für Arnaud Delacour, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Kartoffeln von Copa-Cogeca, sagt: "Die Verluste infolge der COVID-Krise werden auf über 400 Mio. Euro für die EU geschätzt, zu dem wir den Verlust an Mehrwert addieren müssen, der durch Handel, Verarbeitung, HoReCa und andere Kanäle entsteht. Die wirtschaftlichen Reserven der Landwirte sind erschöpft, da  vergangenes Jahr unser Sektor mit außergewöhnlichen Dürreperioden zu kämpfen hatte. Wir brauchen schnelle Liquiditätshilfen und staatliche Kreditgarantien, wenn wir diese schwierige Zeit überstehen wollen. Alle von der Europäischen Kommission eingeleiteten Maßnahmen erfordern ein koordiniertes und korrigiertes Vorgehen der 27 EU-Mitgliedstaaten, sonst besteht die Gefahr von Binnenmarktverzerrungen".

In dem Schreiben fordern Copa und Cogeca die Kommission auf, Unterstützung in Form eines Budgets außerhalb des GAP-Budgets zu leisten und die Einführung vorübergehenden Unterstützungsmaßnahmen für den europäischen Kartoffelsektor.

Die europäischen Landwirte und landwirtschaftlichen Genossenschaftsverbände fordern die Europäische Kommission außerdem auf, die Artikel 219 und 221 der Verordnungen über die einheitliche GMO anzuwenden, um die Kartoffel-Lieferketten besser zu organisieren und sie auf künftige Probleme vorzubereiten, die nach der Aufhebung der Einschränkungsmaßnahmen in der EU und in Drittländern auftreten werden.

Copa und Cogeca appellieren an die Europäische Kommission, die private Lagerung von tiefgefrorenen Pommes frites aus Kartoffeln zu unterstützen, und zwar unter der Bedingung, dass sich die Verarbeiter bereit erklären, ihre Produktionslinien bei maximaler Kapazität und Marktrücknahme unverzüglich wieder in Betrieb zu nehmen, und zwar für Speisekartoffeln, da es keinen Markt für Überschüsse gibt. Die private Lagerung und Marktrücknahme muss auch für Frühkartoffeln möglich sein, da die Erzeugerorganisationen wie Genossenschaften unter Marktstörungen im Zusammenhang mit Speisekartoffeln und aufgrund der Verlängerung der Einschränkungsmaßnahmen leiden werden. (Copa and Cogeca)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.