Bund deutscher Friedhofsgärtner: Neue Arbeitsgruppen

Der Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF) im Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) wird seine Schwerpunktthemen künftig in Arbeitsgruppen organisieren.

Bei der BdF-Bundesarbeitstagung wurde eine neue Struktur beschlossen.

Anzeige

Auf die neue Struktur verständigten sich die Delegierten am 13. Januar 2021 auf der traditionellen BdF-Bundesarbeitstagung, die in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie als reine digitale Konferenz stattfand. Die Themenfelder werden inhaltlich an die Ausschüsse des ZVG angepasst, um eine noch schnellere Abstimmung im ZVG zu erreichen. Neu ist außerdem, dass diese Gruppen primär in digitalen Videokonferenzen zusammenkommen.

Die Vorsitzenden der ehemaligen Arbeitskreise wurden als Sprecher der künftigen Themenfelder gewählt: Stefan Emert – Aus- und Weiterbildung, Thomas Seppelfricke – Ausstellung und Gestaltung, Peter Osswald – Marketing, Christoph Schulze – Pflanze/Umwelt/Technik und Michael Ballenberger – Recht und Steuern.

Weitere Schwerpunkte der Bundesarbeitstagung waren vor allem gärtnerische Themen und die Folgen des Klimawandels. Neben wirtschaftlichen und rechtlichen Fragen zu Wasser- und Gießkonzepten für die Zukunft gilt es, weitere Bepflanzungskonzepte für trockene Standorte zu überarbeiten und entwickeln. Ebenfalls wurde der Fachkräftemangel im Friedhofsgartenbau thematisiert und sich über die Rentabilität von Dauergrabpflege ausgetauscht. (ZVG/BdF)

 

 

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.