BUGA Heilbronn: Pflanzenfamilien stellen sich vor

Eine Bundesgartenschau ist auch ein Ort, an dem man etwas Lernen kann: Biounterricht mal anders – wie sich Pflanzenfamilien entwickelt haben.

Auf der BUGA können in der aktuellen Hallenschau Lippenblütler entdeckt werden. Bild: DBG.

Anzeige

Welcher Laie weiß schon, dass Flaschenbürstengras und Mais zur selben Familie, der Poaceae, gehören oder dass ein Philodendron in seinen geschlossenen Blütenständen bis zu 38° Celsius erzeugen kann? In der aktuellen Blumenhallenschau unter dem Titel „We are family – wo das Leben beginnt“ auf der Bundesgartenschau Heilbronn können die Besucher bis zum 11. August die Geheimnisse von sechs Pflanzenfamilien entdecken.

Crassulaceae heißt die Familie der Dickblattgewächse, die sich durch eine sandige Landschaft schlängelt und von einem blühenden Heißluftballon bewacht wird. Sie speichern in ihren dicken Blättern Wasser und können so auch in trockenen Gegenden überleben. Heiß mögen es auch die Araceae, zu denen beispielsweise Anthurien oder auch Spathiphyllum gehören. Sie befinden sich in orientalischer Umgebung mit bunten Tüchern und Sitzkissen. Ihr Kennzeichen ist der typische Blütenstand mit einem unverzweigten Kolben und einem einzelnen Hochblatt, wie der Infotafel zu entnehmen ist.

Bienen stehen auf Lippenblütlern, lateinisch Lamiaceae. Deswegen hört man in deren naturbelassenem, mit vielen natürlichen Materialen gestalteten Beet auch die Geräusche von Maja und Co., die scheinbar zwischen Lavendel und zahlreichen strahlenden Mündern umherschwirren. Hier ist einer der beiden Fotopoints, an dem man sich selbst zum Teil der Familie machen kann.

Die Süßgräser, Poaceaen, bilden die Kulisse für ein schönes Picknick. Passt ja, denn schließlich gehören zu dieser Familie mit den charakteristischen langen, durch Knoten gegliederte Halme auch Weizen und Hirse. Ein besonderes Geheimnis verbergen die Ananasgewächse, über denen bunte Reifen aus Holz und Metall schweben. Die strahlend bunten Aechmea fasciata und Guzmania brauchen ihre Wurzeln nämlich nur zum Festhalten – Nährstoffe werden über die Blätter aufgenommen. Fehlen noch die in unseren Breitegraden wesentlich verbreiteteren Korbblüter: Margeriten, Astern und viele andere wetteifern mit ihren unterschiedlichen Blütenfarben um die Schönste im Korb.

Und mittendrin in diesem Sammelsurium an Pflanzenfamilien hat die Gärtnerei Löwer aus Roßdorf zwei Piaggio Ape als Kulisse für ein Blütenmeer, einmal mit mediterranen Blühpflanzen, einmal mit einem besonders bienenfreundlichen Sortiment, gestellt. Für letztere vergab die Jury den Ehrenpreis des Ministeriums für Umwelt, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.