BUGA 2021: Erfurt erhält den Zuschlag

Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) verkündete am 22. Dezember 2011, "die Deutsche Bundesgartenschaugesellschaft (DBG) hat der thüringischen Landeshauptstadt den Zuschlag gegeben." Im kommenden Jahr soll die Feinplanung beginnen. Auch Staatskanzleichefin Marion Walsmann (CDU) reagierte erfreut. Der Slogan soll "GartenKulturStadt" lauten.

Anzeige

Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) verkündete am 22. Dezember 2011, "die Deutsche Bundesgartenschaugesellschaft (DBG) hat der thüringischen Landeshauptstadt den Zuschlag gegeben." Im kommenden Jahr soll die Feinplanung beginnen. Auch Staatskanzleichefin Marion Walsmann (CDU) reagierte erfreut. Der Slogan soll "GartenKulturStadt" lauten.

Dies sei ein "bedeutender Tag", sagte Bausewein. Die BUGA gehöre nach Erfurt. Nun müssten noch die Verträge im Detail verhandelt und vom Stadtrat beschlossen werden. Man sieht das Verfahren aber eher als eine Formalie, zumal das Gremium die Bewerbung bereits mit breiter Mehrheit beschlossen habe. In dem Schreiben der DGB heißt es, der Stadt könne die Zustimmung erteilt werden, die BUGA 2021 vorzubereiten und durchzuführen.

Allerdings hat die DBG bei ihrem Zuschlag noch "Bedarf für eine Nachbesserung" beim Thema "dauerhafte Nachnutzung" und in Teilbereichen der Finanzierung angemeldet. Letztlich sei der Beschluss, die Schau nach Erfurt zu vergeben, einhellig gefallen. Die Stadt hatte sich im September dieses Jahres um die Ausrichtung der BUGA beworben. (DBG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.