Bonn: "Hovens Beet" bleibt vorerst in der Bonngasse

Die Aktion „Hovens Beet" wird dank vielen ausschließlich positiven Reaktionen für ein weiteres Jahr die Bonngasse bereichern.

Eigentlich sollte "Hovens Beet" im Oktober 2020 abgebaut werden. Nun wird die Installation aber ein weiteres Jahr die Straße schmücken und aufwerten. Foto: GPP.

Anzeige

2020 hätte in Bonn ein Jahr mit vielen Veranstaltungen zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven sein sollen. Unter dem Kürzel BTHVN waren die Leitthemen Beethoven als Bonner Weltbürger, Tonkünstler, Visionär und Naturfreund ... und dann kam Corona. Viele Veranstaltungen fielen aus, aber diese nicht:

Das Bonner Unternehmen Forster Garten- und Landschaftsbau hatte im Frühjahr 2020 in enger Kooperation mit dem Amt für Stadtgrün und dem City Marketing Bonn die Aktion „Hovens Beet" entwickelt. In der Bonngasse, die den Marktplatz mit dem Bertha-von Suttner-Platz verbindet, liegt Beethovens Geburtshaus und vielbesuchte Gedächtnisstätte, Museum und Kulturinstitut. Die Forsters hatten die Idee, der Stadt Bonn als Teil der Feierlichkeiten zum Beethoven jahr dort einen temporären Garten zu schenken. Seit dem 1. April steht nun „Hovens Beet" in der Bonngasse als eine ebenso attraktive wie lehrreiche und nützliche Installation.

„Hovens Beet" wirkt

Mit 21 großen Bäumen in Holzkübeln, jeweils unterpflanzt mit abwechslungsreichen Stauden und daneben großzügige Sitzgelegenheiten, hat die Bonngasse - eine Fußgängerzone, die in voller Länge und Breite versiegelt ist - eine gute Aufenthaltsqualität erhalten. Die Anwohner und Gewerbetreibenden der Bonngasse sowie Passanten und Touristen sind von der grünen Idee begeistert. Mathias Forster: „Die Corona-Pandemie hat auch dazu geführt, dass Menschen den Freiraum der Stadt neu wahrgenommen haben. Dabei steht die Bonngasse nur exemplarisch für das Grün in unserer Stadt - es geht in Zeiten des Klimawandels um mehr Schattenwurf und Verdunstung, das heißt Temperaturausgleich, aber auch um Luftreinigung und Schallschutz und nicht zuletzt darum, dass Pflanzen in der Stadt Naturerfahrung bieten und Erholungsräume im Alltag schaffen." Bei den ausgewählten Bäumen handelt es sich um Arten, die dem Stadtklima gut gewachsen sind und die in Gefäßen gut gedeihen. An den Pflanzgefäßen sind Schilder angebracht, die die Aktion erläutern und die jeweiligen Pflanzen benennen. Mehrere Sitzmöbel stehen zudem im Übergang der Fußgängerzone vom Marktplatz und entlang der Bonngasse unter den Bäumen.

Mehr Grün für Bonn

Die vielen, ausschließlich positiven Reaktionen aus der Stadt, vom lokalen Einzelhandel und von Seiten der Bürgerschaft haben die Forsters dazu bewogen, die Aktion zu verlängern. „Hovens Beet" sollte eigentlich im Oktober 2020 abgebaut werden, wird nun aber ein weiteres Jahr die Bonngasse schmücken und aufwerten. Auch jetzt im Herbst lohnt es, durch „Hovens Beet" zu streifen - einige der Bäume sind immergrün, andere zeigen eine attraktive Herbstfärbung. „Allein schon dadurch, dass die Bonngasse nun von den in unregelmäßigen Abständen stehenden Großgefäßen unterbrochen und im besten Sinn belebt ist, liegt ein Teil der positiven Wirkung," fasst Mathias Forster die Reaktionen aus der Bürgerschaft zusammen. „Wir haben viele E-Mails und Anrufe bekommen von Menschen, die sich für die Aktion herzlich bedankt haben." Für die Pflege und Unterhaltung kommt nun für ein weiteres Jahr das Unternehmen Forster Garten- und Landschaftsbau auf, „aber wir stellen uns vor, dass die Idee langfristig von wechselnden Sponsoren gefördert werden könnte." In vielen Städten hätten sich in Abstimmung mit der Kommunalpolitik und -verwaltung Projekte der lokalen Wirtschaft als wertvolle Instrumente zur Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Raums etabliert, dies könnte auch für Bonn eine interessante Perspektive sein. Wenngleich die Corona-Pandemie das bestimmende Thema des Jahres 2020 gewesen sei, dürfe der Klimawandel als nach wie vor drängendes Problem nicht vergessen werden. „Der dritte Hitzesommer in Folge hat auch beim öffentlichen Grün der Stadt Bonn die Grenzen aufgezeigt - hier könnten für 2021 und die weitere Zukunft Kooperationen der Stadt mit lokalen Unternehmen von großer Bedeutung sein," resumiert Forster. (Quelle: GPP)

Kommentare (2)


Toni Vollmer 23. Jul. | 19:12

Die Bonngasse wurde ungemein aufgewertet, ich würde mir wünschen dass es dauerhaft so bleibt und dies Begrünungskonzept auch für weitere Gassen und Straßen der Bonner Fußgängerzone ins Auge gefasst wird. Das ist eine wunderschöne Visitenkarte für die Stadt Bonn!

 
Astrid Haase 01. Mär. | 10:18

Zur Zeit vertrocknen die Pflanzen in den Kübeln - schade

 

Anzahl Kommentare:2