Blumenbüro: Teilt die aktuelle Besorgnis des Zierpflanzenbaus

Blumenbüro Holland teilt die Sorgen der Unternehmen des Zierpflanzenbaus, die unter der aktuellen Corona-Krise stark zu leiden haben.

Mitarbeiter von Royal FloraHolland Blumen in Krankenhäusern und Pflegeheimen um dem Pflegepersonal für seinen Einsatz in diesen Corona-Zeiten zu danken. Bild: Blumenbüro Holland.

Anzeige

Der niederländische Zierpflanzen-Sektor mit einem Wirtschaftswert von 6,2 Mrd. Euro (drittgrößter Exportsektor der Niederlande) beschäftigt 150.000 Menschen. Als Branchenorganisation stehen Blumenbüro Holland in engem Kontakt u.a. mit Royal FloraHolland und dem Verband des niederländischen Blumengroßhandels (VGB), um zu beraten, wie man auf die aktuelle Situation reagieren muss. Die Entwicklungen auf den europäischen Märkten, wo physische Geschäfte gezwungen sind, ihre Türen zu schließen und Ländergrenzen geschlossen werden, werden beobachtet. Darauf basierend wird analysiert, wo einer Kommunikation über Blumen und Pflanzen einen wirksamen Beitrag zur Unterstützung der Branche geleistet werden kann.

Blumen für die Helfer

Am Montag, den 16. März startete der niederländische Zierflanzensektor eine gemeinsame Aktion, um allen Helfern Mut zu machen. In Zusammenarbeit mit dem VGB und dem Blumenbüro Holland verteilten Mitarbeiter von Royal FloraHolland Blumen in Krankenhäusern und Pflegeheimen in der Region Aalsmeer und Naaldwijk, um dem Pflegepersonal für seinen Einsatz in diesen Corona-Zeiten zu danken. Im Durchschnitt werden bei Royal FloraHolland täglich mehr als 30 Mio. Blumen und Pflanzen gehandelt. Am Montag blieb ein historischer Prozentsatz von 50% der Anlieferungen unverkauft. Mit der Aktion machten wir aus der Not eine Tugend und zeigten gemeinsam mit dem gesamten niederländischen Zierpflanzensektor den Helfern unsere Dankbarkeit und Wertschätzung. (Blumenbüro Holland)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.