Bloombux®: Blühender Leckerbissen zieht Bienen an

Schnittverträglicher Rhododendron punktet als Buxus-Ersatz mit ökologischem Mehrwert.

Bloombux® als Nahrungsquelle für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge. Bild: Bloombux®.

Anzeige

Beliebter Klassiker und geplagter Schädlingsmagnet: Dem ehemals so begehrten Buchsbaum wird von Zünsler, Pilz und Co. das Leben schwer gemacht. Vor allem bei den Buxus-Hecken sorgt der Befall für ein ausgedünntes, karges Erscheinungsbild. Als bewährte und vielfach ausgezeichnete Alternative lässt der robuste Bloombux das Herz von Gartenfreunden höher schlagen. Der aus den zwei Wildarten hirsutum und micranthum gekreuzte Zwerg-Rhododendron bietet neben der Schädlingstoleranz nämlich weitere entscheidende Vorteile. Ab Mai läuft Bloombux zur Höchstform auf und präsentiert dann ein wahres Meer an rosafarbenen Blüten, womit er auch zur Anlaufstelle für nutzbringende Insekten wird. In Zeiten von schwindenden Nahrungsquellen sowie schädlichen Umwelteinflüssen werden bienennährende Pflanzen immer wichtiger – mit dem blütenreichen Bloombux lässt sich selbst der kleinste Garten ganz gezielt um eine solche Nährpflanze erweitern.

Dabei sind dem Einsatz von Bloombux dank der Vielzahl an Varianten kaum Grenzen gesetzt. So eignen sich vor allem die kleinen Nuggets by Bloombux bestens um Kräuterbeete einzufassen oder als Bienenfutter im Balkonkasten, während die Bloombux Kugel als Solitär zum Hingucker am Hauseingang wird. Mit einer maximalen Wuchshöhe zwischen 70 und 100 cm ist der winterharte, langsam wachsende Rhododendron zudem eine ideale Pflanze für kleine Hecken – zum Beispiel für die Grabgestaltung. Dank des immergrünen, kompakten Wuchses setzt Bloombux gezielt Akzente, selbst in der sonst so kargen Winterlandschaft. Ausgenommen der Frostperiode, kann der Buchsbaum-Ersatz ganzjährig gepflanzt werden. Ein lockerer, feuchter Gartenboden sowie ein sonniger bis halbschattiger Standort bieten beste Voraussetzungen, um Bloombux zu seinem großen Auftritt zu verhelfen. Der Schnitt sollte dabei direkt nach der Blüte erfolgen, da ein zu spätes Schneiden die Zahl der Knospen für die nächste Saison verringern würde.

Wer also im heimischen Garten oder auf dem Balkon ganz gezielt ökologische mit gestalterischen Aspekten kombinieren möchte, der ist mit Bloombux bestens beraten.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.