Italien: Umsatzerholung bei Gartengeräten

Der ialienische Markt für Gartenmaschinen und -geräte kehrte im zweiten Quartal des Jahres mit einem Zuwachs von 13,5% im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 zum Wachstum zurück.

In Italien bleibt die Zahl der verkauften Kettensägen im Wesentlichen unverändert. Bild: GABOT.

Anzeige

Trendwende für den italienischen Markt für Gartenmaschinen und -geräte, der nach dem starken Rückgang zu Beginn des Jahres (-23,1%) im zweiten Quartal wieder auf Wachstumskurs zurückkehrte und im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 ein Plus von 13,5% verzeichnete. Die Erholung reichte jedoch nicht aus, um den starken Einbruch im ersten Quartal auszugleichen, dessen Leistung stark von der Abschottung beeinflusst wurde, so dass die Gesamtzahl für die ersten sechs Monate des Jahres einen negativen Saldo von 7% aufweist. Dies geht aus den Daten hervor, die vom italienischen Verband der Hersteller von Gartenmaschinen und -geräten, Comagarden, und von der statistischen Erhebungsgruppe Morgan verarbeitet wurden und die jetzt in Bologna anlässlich der Generalversammlung der FederUnacoma, dem italienischen Verband der Hersteller von Landmaschinen, veröffentlicht wurden.

"Mit all den Vorsichtsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Entwicklung der Pandemie", heißt es bei Comagarden, "können wir mit Sicherheit sagen, dass die akuteste Phase des Ausnahmezustands nun hinter uns liegt. Das Wachstum des zweiten Quartals wurde sowohl von Faktoren wirtschaftlicher Art (ein Markt, der dazu neigt, den in den Wochen des Produktionsstillstands verlorenen Boden zurückzugewinnen) als auch von Witterungs- und Klimabedingungen beeinflusst, wobei die Frühjahrssaison besonders günstig für das vegetative Wachstum der Pflanzen war. Die im zweiten Halbjahr zu beobachtende Erholung könnte jedoch auch durch die Wiederentdeckung der Gartenarbeit während der Quarantäne beeinflusst worden sein, als laut einer kürzlich von Nomisma durchgeführten Umfrage 7% der Italiener mit dem Gärtnern begannen. Ebenfalls laut Nomisma erreichte die Zahl der italienischen Grünliebhaber - Personen, die sich um das Grün in Gemüsegärten oder auf dem Balkon oder der Terrasse ihres Hauses kümmern - 19 Millionen, ein Anstieg um 3 Millionen im Vergleich zu 2019".

Bei den einzelnen Maschinen- und Gerätetypen verzeichneten Rasentraktoren (-15,6%) und Rasenmäher (-12,4%) zweistellige Verluste, während bei Freischneidern und Gebläsen die Verluste unter 10% gehalten werden konnten (-9,6% bzw. -9%). Negativer Saldo auch bei den Roboter-Rasenmähern (-3,9%), die immer noch nicht allzu weit von denen des Jahres 2019 entfernt sind, während die Zahl der Kettensägen im Wesentlichen unverändert bleibt (-0,9%). Im Gegensatz zum allgemeinen Trend des Sektors verzeichneten die Trimmer und Astscheren mit Zuwächsen von 6,3% und 11,6% ein Umsatzwachstum. In diesem Szenario sticht das starke Wachstum bei den Zerstäubern und Sprühgeräten hervor, die in der ersten Hälfte des Jahres 2020 im Vergleich zu 2019 +44% verzeichneten. Die starke Nachfrage nach diesem Maschinentyp erklärt sich wohl dadurch, dass Zerstäuber und Sprühgeräte in den letzten Wochen nicht nur für die traditionelle Gartenarbeit, sondern auch für die Desinfektion von Räumen gegen COVID-19 eingesetzt wurden.

Nach Schätzungen von Comagarden und der Morgan-Umfragegruppe könnte es in der zweiten Jahreshälfte zu einer weiteren leichten Erholung kommen, mit einem Rückgang zum Jahresende, der 6,4% betragen dürfte, was eine Verbesserung gegenüber der akuten Phase der Krise darstellt. Für die nächsten Monate scheinen die Markttrends an die Wetter- und Klimabedingungen des Herbstes gekoppelt zu sein. Eine Saison mit milden Temperaturen und guter Sonneneinstrahlung könnte eine treibende Kraft für die Nachfrage nach Gartenmaschinen und -geräten sein. (FederUnacoma)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.