Berlin: Lange Nacht der Wissenschaften

Der drittgrößte Botanische Garten und eines der größten botanischen Forschungszentren der Welt öffnen ihre Türen und bieten einen spannenden Einblick in die Arbeit von Botanikern.

Anzeige

Der drittgrößte Botanische Garten und eines der größten botanischen Forschungszentren der Welt öffnen ihre Türen und bieten einen spannenden Einblick in die Arbeit von Botanikern. Die pflanzliche Artenfülle unseres Planeten gibt es zu erforschen im Garten, im Herbarium, im Museum und im Internet. Zu erleben ist eine Nacht der Pflanzenforschung mit speziellen Kinderangeboten und vielfältigen Präsentationen, Vorträgen, Workshops und Führungen durch die Ausstellungen und Sammlungen vor und hinter den Kulissen.

Programm zur Langen Nacht der Wissenschaften am 8. Juni 2013:
Kinderprogramm
16.30-20.30 Uhr fortwährend
Kinderkaffee: Kinderprogramm zur Ausstellung "Kaffee. Ein globaler Erfolg" Offenes Angebot mit Spielstationen für Kinder ab 5 Jahren: Kaffeetüten stempeln, arabischen Schriftzug für Kaffee malen, Kaffeearomen beim Aromaspiel riechen und vieles mehr (Spiel, fortwährend)

16.30-23.30 Uhr fortwährend
Web-Chamisso-Quiz der Bibliothek für Kinder ab 12 Jahren Wer alle Fragen zum berühmten Botaniker und Schriftsteller Adelbert von Chamisso richtig beantwortet, bekommt ein Diplom verliehen. (Quiz, fortwährend)

18-24 Uhr
Wie entsteht ein Herbarbeleg? Kinder können Pflanzen montieren und lernen wie man ein eigenes Herbarium anlegt. (fortlaufende Präsentation und Station im Anschluss an die Herbarführung)

Führungen
16.30 Uhr
Heil-, Gift- und Zauberpflanzen. Wirkungsweise, Inhaltsstoffe und Anwendung von Heilpflanzen werden vorgestellt sowie Mythen, die sich seit alten Zeiten um diese Pflanzen ranken. Die magisch-religiösen Vorstellungen von Zauberpflanzen, die den Volksglauben unserer Ahnen prägten, geben einen kleinen Einblick in den Drogenschatz der Antike. Riechen, anfassen und schmecken von Kräutern sollen die visuelle Wahrnehmung unterstützen.
(Führung, 60 min. - max. 30 Pers.)

17, 18.30 + 20 Uhr
Was heißt denn hier eigentlich bedroht? Pflanzenarten von Mexiko bis Brandenburg am Vorabend ihres Verschwindens Woher wissen wir, welche Tiere und Pflanzen um uns herum gefährdet oder vom Aussterben bedroht sind? Gibt es einen Unterschied zwischen „selten“ und „bedroht“? Fachgutachten wie die Roten Listen geben uns die Antwort. Begeben Sie sich mit uns auf eine Reise von weltweit bedrohten Arten bis hin zu regionalen Raritäten und entdecken Sie, wozu Rote Listen gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze gut sind, wie sie erstellt werden und wie Sie sie nutzen können.
(Führung, 45 min - max. 20 Pers.)

17.30, 18.30, 19.30, 20.30, 21.30 + 22.30 Uhr
Kaffee. Ein globaler Erfolg Führung durch die neue Sonderausstellung mit den Kuratoren (Führung, 30 min.)

18, 19, 20, 21, 22 + 23 Uhr
Die botanische Schatzkammer: Führung ins Herbarium. Das Berliner Herbarium ist eines der größten weltweit. 3,5 Millionen Pflanzen werden für die Nachwelt konserviert und in aktueller Forschung verwendet. Die ältesten Belege sind von 1700 und Belege der Expeditionen von Humboldt, Chamisso oder den Cookschen Weltumsegelungen zählen mit zu den berühmtesten. Im Anschluss lernen Sie die Herbarmontage und Digitalisierung für das Virtuelle Herbarium kennen. (Führung, 60 min - max. 12 Pers.)

20, 21.30 + 23 Uhr 
Auf nächtlicher Entdeckungsreise durch die Pflanzenwelt der Tropen und Subtropen. Führung durch die Gewächshäuser mit dem Kustos (Führung, 60 min)

Präsentationen & Workshops
17, 19 + 21 Uhr
Vom Wald ins Netz – live dabei. Begleiten Sie einen Biologen live beim Arbeiten: eine Pflanze sammeln, einen Herbarbeleg davon anfertigen, den Beleg in die Datenbank eingeben, eine Georeferenzierung des Beleges anfertigen, eine Silikaprobe für die DNA-Untersuchung abnehmen... Sie lernen die viele Arbeitsschritte für das große Ziel kennen, die Pflanzenvielfalt zu erfassen. (Präsentation, 60 min - max. 15 Pers.)

16.30–23.30 Uhr
Bibliophile Expedition: Alte und neue Literatur zum Thema "Expeditionen" und selbst durchblättern mit Quiz (Präsentation, fortwährendes Angebot)

18–24 Uhr
Wie entsteht ein Herbarbeleg? Wir zeigen die einzelnen Präparationsschritte von der lebenden Pflanze bis zum Herbarbeleg. Schauen Sie zu oder machen Sie selber mit. Auch Kinder können Pflanzen montieren und lernen wie man ein eigenes Herbarium anlegt. Jeweils im Anschluss an die Herbarführungen haben Sie die Gelegenheit die Digitalisierung für das Virtuelle Herbarium kennenzulernen (fortlaufende Präsentation und Station im Anschluss an die Herbarführung).

Sonderausstellung
16-24 Uhr fortwährend

Kaffee. Ein globaler Erfolg. 
(Sonderausstellung, fortwährend)

Außerdem...
Sind die Dauerausstellungen im Botanischen Museum den ganzen Abend über geöffnet und laden zu einem Besuch ein. Wissenschaft macht hungrig: In der Gartenhalle des Botanischen Museums erwartet Sie ein gastronomisches Angebot mit alkoholischen und nicht-alkoholischen Getränken und verschiedenen salzigen und süßen Snacks.

Lange Nacht der Wissenschaften im Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin-Dahlem
Zeit: 8. Juni 2013, 16-24 Uhr
Eingang: Königin-Luise-Str. 6-8, 14195 Berlin
Treffpunkt für alle Angebote: Eingangshalle Botanisches Museum Bus 101, X83 und Lange-Nacht-Shuttelbus & FU Shuttlebus Pink & Blau
Eintritt: Kosten: Ticket der Langen Nacht der Wissenschaften Im Vorverkauf: 11 Euro / erm. 7 Euro / Familienkarte 20 Euro Am Veranstaltungstag: 13 Euro / erm. 9 Euro / Familienkarte 25 Euro Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt.

Am Veranstaltungsabend sind Karten an der Abendkasse im Botanischen Museum erhältlich. Die Tickets zur Langen Nacht der Wissenschaften berechtigen zum Besuch aller Einzelveranstaltungen in den teilnehmenden Wissenschaftseinrichtungen und zur Nutzung der speziellen Bus-Shuttles auf den Lange-Nacht-Routen. Sie gelten außerdem als Fahrschein für die öffentlichen Verkehrsmittel im Berliner Tarifbereich ABC von Samstag, dem 8. Juni 2013, 13 Uhr, bis Sonntag, dem 9. Juni 2013, 4 Uhr.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.