BdS: "Staudengärtner produzieren umweltbewusst"

Die Wintertagung des Bundes deutscher Staudengärtner vom 6. bis 8. Februar 2018 in Grünberg behandelt verschiedene Themen.

Die Wintertagung des Bundes deutscher Staudengärtner vom 6. bis 8. Februar 2018 in Grünberg behandelt verschiedene Themen.

Anzeige

Staudengärtner produzieren schon immer umweltbewusst. Biologische Pflanzenschutzverfahren sind weit verbreitet in den Mitgliedsbetrieben. Zusammen mit dem Pflanzenschutzexperten Holger Nennmann möchte der Bund deutscher Staudengärtner (BdS) im Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) bei seiner Tagung vom 6. bis 8. Februar 2018 in der Bildungsstätte in Grünberg die Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Nützlingen im Freiland stärker erkunden.

Susanne Schulze von „Grün und Gruga“ wird über die nachhaltigen Staudenpflanzungen in der Grünen Hauptstadt Europas, Essen, referieren.

Bei Arbeitsunfällen ist oft nicht gleich abzusehen, welche Folgen diese für die Betroffenen haben. Wie Unfälle richtig gemeldet werden müssen und wie sie vor allem durch eine richtige Unterweisung zu vermeiden sind, wird Jörg Schwarz von der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau den Teilnehmern berichten.

Ulrike Leyhe, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, wird am 7. Februar 2018 mit der Goldenen Ehrennadel des Bundes deutscher Staudengärtner ausgezeichnet. Sie hat unter anderem als technische Leiterin der Weihenstephaner Gärten die Sichtung als zentrales Thema des BdS weiterentwickelt. Der BdS bietet seinen Mitgliedern zudem eine fachspezifische Fortbildung zum Erhalt der Pflanzenschutz- Sachkunde an. Holger Nennmann, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, wird das anerkannte Seminar am 8. Februar 2018 leiten. (ZVG/BdS)

Nähere Informationen sind unter www.bund-deutscher-staudengaertner.de nachzulesen.

Das Programm können Sie hier herunterladen: www.g-net.de/...BdS_Programm2018.pdf 

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.