bdla: Deutscher Landschaftsarchitektur-Preis an Baakenpark

Der Wettbewerb um den Deutschen Landschaftsarchitektur-Preis 2019 ist entschieden.

Preisverleihung am 20. September 2019 im Allianz Forum in Berlin. Bild: bdla.

Anzeige

Der Erste Preis geht an den „Baakenpark – Sehnsuchtsort in der östlichen HafenCity, Hamburg“, Entwurfsverfasser Atelier LOIDL Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin. Das entschied die Jury am 12. April 2019 in Berlin. Auf ihrer Sitzung im Deutschen Architektur Zentrum sichteten die elf vom bdla berufenen Preisrichter unter Leitung der Juryvorsitzenden Prof. Inga Hahn, Hahn Hertling von Hantelmann, Hamburg/Berlin, die 35 nominierten Arbeiten, vergaben den Ersten Preis sowie Auszeichnungen in neun Kategorien.

Auszeichnungen gehen an:

Kategorie Öffentlicher Raum als Zentrum – Stadt Landschaft Burg, Burg, Entwurfsverfasser: relais Landschaftsarchitekten Heck Mommsen PartGmbB, Berlin.

Kategorie Wohnumfeld und Kategorie Pflanzenverwendung – HafenGold Offenbach. Außenanlagen Wohnensemble Hafeninsel, Entwurfsverfasser: club L94 Landschaftsarchitekten, Köln.

Kategorie Natur und Landschaftserleben – Magie von Licht und Schatten – der Kurwaldpark in Bad Lippspringe, Entwurfsverfasser: A.W. Faust, Sinai Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin.

Kategorie Sport, Spiel, Bewegung – Volmepark, Kierspe, Entwurfsverfasser: Franz Reschke Landschaftsarchitekten, Berlin.

Kategorie Junge Landschaftsarchitektur – Naturkabinett & Jahresbaumgarten, Dechow, Entwurfsverfasser: Paul Giencke, gm013 Landschaftsarchitektur, Berlin.

Kategorie Landschaftsarchitektur im Detail – Rathausumfeld Wedding, Berlin, Entwurfsverfasser: Sofia Petersson, Moritz Schloten, ANNABAU Architektur und Landschaft GmbH, Berlin.

Kategorie Internationale Projekte – Koningin Julianaplein, Vaals/Niederlande, Entwurfsverfasser: club L94 Landschaftsarchitekten, Köln.

Kategorie Arbeitsumfeld – Arbeitsboulevard – OTTO-Space, Hamburg-Bramfeld, Entwurfsverfasser: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg.

Der Wettbewerb

Es ist der inzwischen 14. Wettbewerb seit der ersten Auslobung im Jahr 1993. Gegenstand ist eine sozial und ökologisch orientierte Siedlungs- und Landschaftsentwicklung sowie eine zeitgemäße Freiraumplanung. Derzeit werden unter großen Anstrengungen vorhandene Infrastrukturen den veränderten Bedingungen – urbanes Wachstum, Entleerung ländlicher Regionen, Klimaveränderungen, Energiewende, ökonomische Herausforderungen – angepasst, ganze Systeme umgebaut. Für die Entwicklung und Realisierung dieser neuen Systeme ist ein grundsätzliches Umdenken auf allen Planungsebenen erforderlich. „Grüne Infrastruktur“ wurde zum Sinnbild für die Bedeutung der Grün-, Freiraum- und Landschaftsplanung für die Daseinsvorsorge, für multifunktionale Qualifizierung und Gestaltung von Grünräumen.

Die Preisverleihung

Die Ehrung erfolgt im Rahmen einer abendlichen Festveranstaltung am Freitag, 20. September 2019, im Allianz Forum in Berlin. Der Auslober bdla und die Förderer des Wettbewerbs erwarten rund 400 Gäste, die der Zeremonie in der Rotunde nahe dem Brandenburger Tor beiwohnen. Festredner des Abends ist beliebte ARD-Wetterexperte Sven Plöger. Der Dipl.- Meteorologe und TV-Moderator hinterfragt „Klimawandel – Gute Aussichten für morgen?!“. Der bdla präsentiert die ausgezeichneten Arbeiten in einer Ausstellung und veröffentlicht eine Wettbewerbsdokumentation. (bdla)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.