BdB: Videokonferenz mit dem NABU

Die Präsidenten des BdB und des NABU haben sich in einer gemeinsamen Videokonferenz getroffen. Dabei standen aktuelle Themen des Naturschutzes und des Stadtgrüns auf der Tagesordnung.

Stadtgrün ist in Zeiten des Klimawandels bedeutender denn je. Bild: ENA/BdB/Graf Luckner.

Anzeige

Zu einem Meinungsaustausch haben sich die Präsidenten des Bundes deutscher Baumschulen und des NABU in einer gemeinsamen Videokonferenz getroffen.

Beim Gespräch des BdB-Präsidenten, Helmut Selders, mit dem neuen Präsidenten des NABU, Jörg-Andreas Krüger, standen aktuelle Themen des Naturschutzes und des Stadtgrüns auf der Tagesordnung.

Beide Präsidenten waren sich einig, dass der Ausgestaltung des Stadtgrüns in Zeiten des Klimawandels eine besondere Bedeutung zukommt. Dabei hätten sowohl gestaltetes Grün als auch naturnahe Räume ihre wichtige Funktion im Stadtraum zu erfüllen.

Intensiv wurde auch die Frage der nachhaltigen Produktion erörtert. Der NABU-Präsident würdigte die Anstrengungen der deutschen Baumschulbran­che, möglichst umweltschonend zu produzieren. Dazu gehören die Reduktion von Torf in Substraten, aber auch der nur auf das notwendigste reduzierte Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Auch die Verwendung von mechanischen Alternativen bei der Unkrautbekämpfung konnte BdB-Präsident Helmut Selders hervorheben.

Die Präsidenten waren sich einig, dass beide Organisationen im Sinne einer Stärkung der grünen Infrastruktur in Stadt und Land arbeiten. Eine gemeinsame Artikulierung von Interessen sei gerade angesichts der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise notwendig, um auch künftig den hohen Stellenwert des lebendigen Grüns gegenüber der Politik und der Öffentlichkeit zu verdeutlichen. (bdB/NABU)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.