BdB: Begrüßt Initiativantrag zur GAP-Reform

Der Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V. begrüßt die Initiative deutscher EU-Parlamentarier (u.a. Karl-Heinz Florenz und Albert Deß, beide Europäische Volkspartei), die Produktion von Baumschulgehölzen in Töpfen auf wasserundurchlässigen Flächen als prämienberechtigt bei der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) anzuerkennen.

Der BdB begrüßt Initiativantrag des Europäischen Parlaments zur GAP-Reform.

Anzeige

„Bisher ist das Kriterium für die Prämienberechtigung das Einwurzeln des Gehölzes in den Erdboden. Bei den sogenannten Containerflächen, die über ein vorbildliches und besonders umweltfreundliches Nährstoff- und Wassermanagement verfügen, fehlt momentan die Prämienberechtigung“, so der Hauptgeschäftsführer des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) e.V., Markus Guhl. Aus Umweltgesichtspunkten sei das jedoch nicht nachzuvollziehen.

Daher freue man sich über die Initiative der Abgeordneten und hoffe, dass in der nächsten GAP-Periode diese Änderung wirksam werde. (BdB)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.