BBV: Düngemittelpreise explodieren

Alles wird teurer: Die Preise im Handel mit Düngemittel sind auf ein exorbitantes Niveau gestiegen. Innerhalb des Oktobers wurden die Preise für Kalkammonsalpeter (KAS), das ist der bedeutendste Stickstoffdünger für Getreide, Raps und Mais, um mehr als 150 Euro/t angehoben.

Die Kosten für Düngemittel haben sich seit Jahresbeginn verdreifacht. Bild: BBV.

Anzeige

Gegenüber dem Vormonat haben sich die Stickstoffpreise somit nahezu verdoppelt. Mit aktuell rund 600 Euro/t haben sich die Kosten für Düngemittel seit Jahresbeginn verdreifacht. Drastisch verteuert haben sich auch Phosphatdünger wie z.B. Diammonphosphat. Seit Jahresbeginn stiegen die Forderungen des Handels stetig an und haben sich mit rund 735 Euro/t in den letzten 10 Monaten verdoppelt. Das Kaufinteresse der Landwirte geht dabei gegen Null. Nur vereinzelt sind Landwirte bereit, zu diesen Preisen geringe Mengen abzusichern. „Der überwiegende Teil der Landwirte wartet ab und kauft erst bei Bedarf im Frühjahr, wenn die erste Düngergabe ansteht. Wer jetzt doch einkauft, hat wohl Bedenken über eine sich weiter zuspitzende Situation bei der Verfügbarkeit von Düngemitteln“, sagt Andreas Löbhard, Leiter der BBV-Marktberichtstelle.

Drastisch gestiegene Energiekosten und eine Verknappung chemischer Stoffe haben die Düngerproduktion verteuert. Düngerhersteller reagieren mit Produktionseinschränkungen darauf. Diese machen sich zunehmend bemerkbar. Landhändler berichten häufig von ausbleibenden Lieferungen. Der Handel geht dabei kein Risiko und ordert nur Mengen aus bereits vertraglich fixierten Geschäften mit Landwirten. (BBV)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.