Baywa: Steigt bei Turners & Growers Ltd. ein

Die BayWa AG, München, steigt in den internationalen Obsthandel in Neuseeland ein und will 63% der Firma Turners & Growers Ltd. (T&G) übernehmen. Damit wird die BayWa ein bedeutender weltweiter Anbieter von Kernobst.

Anzeige

Die BayWa AG, München, steigt in den internationalen Obsthandel in Neuseeland ein und will 63 % der Firma Turners & Growers Ltd. (T&G) übernehmen. Damit wird die BayWa ein bedeutender weltweiter Anbieter von Kernobst. Der internationale Handelskonzern hat sich mit dem Hauptaktionär von T&G, der Guiness Peat Group Plc (London), über den Erwerb seiner Anteile in Höhe von 63% bereits geeinigt: Im Rahmen der rechtlichen Vorgaben in Neuseeland wird die Akquisition Teil eines Übernahmeangebots, um bis zu 100 Prozent des Aktienkapitals von T&G zu einem Preis von NZ$ 1,85 pro Aktie zu übernehmen. Die Kaufpreisspanne wird zwischen NZ$ 137 Mio. (79 Mio. Euro) und NZ$ 216 Mio. (125 Mio. Euro) je nach Annahmequote der T&G Aktionäre betragen. Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung des deutschen Kartellamtes sowie des neuseeländischen „Overseas Investment Office“.

Durch T&G-Präsenz auf fünf Kontinenten weitet die BayWa AG ihr Angebot im Obstgeschäft aus und verschafft sich Zugang zu den weltweiten Wachstumsmärkten insbesondere in Asien, in denen T&G bereits etabliert ist.

„Diese Übernahme ist ein wegweisender Schritt für die BayWa in Richtung Globalisierung. Wir werden zu einem der wichtigsten Lieferanten von Obst weltweit, denn T&G ist in den wesentlichen Schlüsselmärkten auf allen Kontinenten vertreten. Nun steht für die BayWa im Obsthandel auch die Tür nach Asien offen, dem wachstumsstärksten Zukunftsmarkt im Obstgeschäft“, erläuterte Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa die Entscheidung.

T&G ist in Neuseeland Marktführer im Vertrieb und im Export von Frischobst. Darüber hinaus hält das Unternehmen die exklusiven Markenrechte für den weltweiten Anbau und die Vermarktung der Apfelsorten Jazz und Envy sowie der Kiwisorten ENZAGreen, ENZAGold und ENZARed. Zudem hat T&G eine 70%-Beteiligung an Delica NZ – dem größten neuseeländischen Exporteur für Frischobst und einzigen Exporteur der ENZA Tafelobstprodukte nach Asien. T&G fungiert als Handelsplattform für Äpfel in Südamerika, USA, Südafrika, Asien und Europa.

Der Zukauf wird die erfolgreiche Sparte im Segment Agrar deutlich stärken. Ziel sei es diese Sparte noch weiter auszubauen: „Mit der Übernahme des führenden Obsthändlers in Neuseeland wollen wir auch unser bestehendes Obstgeschäft im Inland vergrößern: Aufgrund der unterschiedlichen Erntezeiten in den Ländern können wir nun den Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland ganzjährig ohne Unterbrechung beliefern“, betonte Lutz. Die Obstbauern, die in Deutschland mit der BayWa zusammen arbeiten, profitierten durch die Übernahme von einer weiteren Verbesserung der Vermarktungschancen ihrer Produkte. Mit den neuseeländischen Obstproduzenten will die BayWa ebenfalls eng zusammenarbeiten, um den Ertrag zu steigern und den Gewinn zu verbessern: „Unser Know-how und unsere gute Partnerschaft mit den Erzeugern werden wir wie in Deutschland auch in Neuseeland unter Beweis stellen“, versprach der BayWa-Vorstandsvorsitzende.

Die BayWa AG ist ein internationaler Handels- und Dienstleistungskonzern mit den Kernsegmenten Agrar, Bau und Energie. Im Geschäftsjahr 2010 erwirtschaftete das Unternehmen mit über 16 000 Mitarbeitern ein EBIT von knapp 130 Mio. Euro bei einem Umsatz von rund 8 Milliarden Euro. Mit der Sparte Obst ist der BayWa-Konzern führender Anbieter von deutschem Tafelobst für den Lebensmitteleinzelhandel und größter Anbieter für Kernobst aus biologischer Produktion in Deutschland. Als Vertragsvermarkter verschiedener Erzeugungspartner erfasst die BayWa Tafelobst aus der Region Bodensee/Neckar sowie Rheinland-Pfalz und vermarktet es im In- und Ausland.

T&G wurde 1897 gegründet und beschäftigt konzernweit ca. 1.400 Mitarbeiter. Das internationale Unternehmen ist an der New Zealand Stock Exchange notiert und hat im Jahr 2010 einen Jahresumsatz von 346 Mio. Euro erwirtschaftet. Zum Kerngeschäft zählen Export und die Logistik von Äpfeln, Kiwis und Tomaten. (baywa)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.