Bayern: Kirschenernte 2024 mit deutlichen Einbußen

Nach ersten Schätzungen werden in Bayern voraussichtlich nur rund 19.300 Dezitonnen Kirschen geerntet.

Erntemenge von Süß- und Sauerkirschen in Bayern 2014 bis 2024. Grafik: Bayerisches Landesamt für Statistik.

Anzeige

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, wird sich die Kirschenernte im Jahr 2024 nach ersten Schätzungen aus der Ernte- und Betriebsberichterstattung auf lediglich rund 19.300 Dezitonnen belaufen. Das sind 31,0% weniger als im Vorjahr. Die Frostschäden im April, spätere Hagelschäden und Starkregen sorgten für Ernteausfälle. Das genaue Ausmaß der Schäden wird erst am Ende der Erntesaison feststehen. Die Hektarerträge von Süßkirschen liegen voraussichtlich bei 30,7 Dezitonnen, die von Sauerkirschen bei 42,4 Dezitonnen.

Wie das Fachteam des Bayerischen Landesamtes für Statistik mitteilt, wird im Jahr 2024 in Bayern eine unterdurchschnittliche Kirschenernte von insgesamt rund 19.300 Dezitonnen (dt) erwartet. Das sind 31,0% weniger als im Vorjahr. Im Vergleich der Mittelwerte der letzten sechs Jahre 2018 bis 2023 (30.600 dt) ergibt sich ein Minus von 37,1%.

Extreme Wetterverhältnisse beeinflussen das Ergebnis

Die Ernte- und Ertragsschätzungen für das Erntejahr 2024 sind zum jetzigen Zeitpunkt noch schwierig. Infolge der Frostschäden im April sowie der späteren Hagel- und Starkregenschäden berichten die Ernteschätzer von allgemein unterdurchschnittlichen Erträgen und zum Teil von Totalausfällen. Im Vergleich zum vergangenen Jahr, in dem die Ernte ebenfalls schon schlecht ausfiel, bedeutet das bei Süßkirschen derzeit mit rund 16.700 Dezitonnen einen Rückgang um 33,9% (- 8.600 dt). Bei Sauerkirschen mit rund 2.500 Dezitonnen liegt die Erntemenge um 3,3% (-90 dt) unter dem Vorjahreswert. Bereits 2023 war die Sauerkirschenernte extrem schwierig und musste sehr große Einbußen verbuchen.

Auch die Hektarerträge gehen zurück

Nach den ersten Schätzungen für 2024 beläuft sich der durchschnittliche Hektarertrag von Süßkirschen in Bayern auf 30,7 Dezitonnen und bei Sauerkirschen auf 42,4 Dezitonnen. Im Vergleich mit dem langjährigen Mittel der Jahre 2018 bis 2023 ergibt sich bei Süßkirschen (48,3 Dezitonnen) ein Minus von 36,4% und bei Sauerkirschen (60,0 Dezitonnen) einen Rückgang um 29,3%.

Die erste Schätzung liefert Näherungswerte zur bayerischen Kirschenernte 2024. Das endgültige Ergebnis für Süß- und Sauerkirschen liegt im September 2024 vor.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.