Baumschule Hellwig: Von Hand aus dem Ammerland

Bei der Baumschule Hellwig trifft Handarbeit auf moderne Vermarktung und digitale Verkaufsstrategien.

Einen Einblick in den Arbeitsalltag der Baumschule gibt ein professionelles Video. Bild: Baumschule Hellwig.

Anzeige

Immer mehr Kunden beschäftigen sich mit der Herkunft und den Herstellungsbedingungen ihrer Pflanzen. Gleichzeitig geht die Nachfrage nach schnell hochgezogener Massenware zurück. Stattdessen wünscht sich der Endverbraucher mehr Regionalität und traditionelle Handarbeit. Er möchte das Gefühl haben, sich etwas Gutes gegönnt zu haben. Die Zeit und der Arbeitseinsatz, der in derart produzierte Pflanzen investiert wurde, wird entsprechend honoriert. Dadurch sind dauerhafte Qualität und nachvollziehbare Produktionsketten zu einem wichtigen Verkaufsargument am POS geworden. Die Baumschule Hellwig unterstützt dies mithilfe moderner Vermarktungsstrategien und einem Markenauftritt, der das Credo „Klasse statt Masse“ nach außen trägt.

„Von Hand aus dem Ammerland“ lautet der Slogan des mittelständigen Familienunternehmens aus Westerstede. Auf einer Fläche von 5 Hektar wird in der Baumschule eine große Auswahl an japanischen Azaleen, Zwergrhododendren, Koniferen, Pieris, Stämmchen, Formgehölzen und mehr aufgezogen. Wesentliches Merkmal ist ihre Qualität. Durch mehrmaliges Stutzen wird eine kompakte Ware erzielt. Die Pflanzen sind buschiger und kräftiger im Aufbau. Zudem sorgen größere Topfvolumen für mehr Standfestigkeit, durch die Herbsttopfung werden die Größen der Pflanzen optimiert und sie bilden sich besser aus. Gut drainierte Container- und Freilandflächen sorgen für ein gesundes Wurzelwachstum.

All diese so wie viele weitere Arbeiten werden in Handarbeit ausgeführt. „Das bedeutet nicht, dass wir gar keine Maschinen einsetzen. Wir nutzen sie jedoch nur zur Arbeitserleichterung“, erklärt Inhaber Jens Hellwig. „Bei uns geht es darum, Pflanzen wie Lebewesen zu behandeln. Pflanzarbeiten, das Schneiden und Stäben werden von Hand ausgeführt, wodurch wir eine Top-Qualität erreichen“. Zusätzlich zu dieser ausbalancierten Kombination aus Handarbeit und Technik gesellt sich ein angenehmes, familiäres Arbeitsklima. Statt täglich alleine auf einer Maschine zu sitzen, üben die Mitarbeiter ihre Tätigkeit auf traditionelle Weise in der Natur aus.

Zu den Kunden der Baumschule gehören unternehmergeführte Gartencenter, Landschaftsgärtner und andere Baumschulen deutschlandweit. Auch international sind erfolgreiche Produktkonzepte wie die Rhododendron-Familie 'Lilly Bell', Ilex crenata 'Buxbol' oder Thuja 'Torwächter' gefragt. Die Vermarktung erfolgt primär über das einfache Wochenangebote-Tool. Per Mail werden die Kunden wöchentlich über das aktuelle Sortiment informiert. Auf einer übersichtlichen Seite kann mit wenigen Klicks bestellt werden. „Dieser Service wird immer mehr genutzt, da unseren Kunden die unkomplizierte Handhabung gefällt“, erklärt Jens Hellwig.

Einen Einblick in den Arbeitsalltag der Baumschule gibt ein professionelles Video. Dieses bietet einen ansprechenden Input, der zur Vermarktung am POS genutzt werden kann, richtet sich aber auch an den Endverbraucher, der mehr über die Entstehung seiner Lieblingspflanzen wissen möchte. Letztgenannte werden auch mit dem neuen Hausetikett angesprochen. Das Zentrum bildet ein ansprechend gestaltetes Siegel, das verdeutlicht, dass die Pflanze in Handarbeit aufgezogen wurde. Gleichzeitig wird mit dem Slogan „Von Hand aus dem Ammerland“ auf die Regionalität des Produkts aufmerksam gemacht.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.